Original paper

Über die wirtschaftliche Bedeutung und den technischen Stand des deutschen Braunkohlenbergbaus.

de la Sauce, W.

Kurzfassung

Wenn ich der an mich ergangenen Aufforderung nachkomme, den Vortrag des Herrn Berghauptmann SCHULZ-BRIESEN durch einige Ausführungen über die Stellung des deutschen Braunkohlenbergbaus in der Weltkohlenwirtschaft und seinen derzeitigen technischen Stand zu ergänzen, so wende ich mich besonders an den Teil der Zuhörerschaft, der den technischen und wirtschaftlichen Dingen des Braunkohlenbergbaus etwas ferner steht, und weniger an die Herren bergbaulichen Fachgenossen Zwei Momente in der neueren technisch-industriellen Entwicklung der Verwendung der Braunkohle sind es, die im Zusammenhang mit Notwendigkeiten der Kriegsführung dem deutschen Braunkohlenbergbau den Hauptansporn gaben: Die Übertragung elektrischer Energie auf weite Entfernungen und die Ansiedlung einer bedeutungsvollen chemischen Industrie in allen Braunkohlenbezirken. Daneben setzte sich die Verwendung von Braunkohlenprodukten und insbesondere der Briketts zu Hausbrandzwecken nicht nur in Deutschland, sondern sogar über Deutschlands Grenzen hinaus in beispielloser Weise durch und beeinflußte so ebenfalls den Entwicklungsgang der deutschen Braunkohlenindustrie maßgebend, Abb. 1 zeigt die Entwicklung der Braunkohlenförderung der Welt in den Jahren 1913 und von 1919-1928. In dem Zeitraum von 15 Jahren ist die Weltbraunkohlenförderung von rund 128 Millionen t auf rund 213,5 Millionen t gestiegen. Die aus der zweiten Kurve ersichtliche Steigerung der deutschen Rohbraunkohlenförderung von rund 87,2 Millionen t im Jahre 1913 auf 175,2 Millionen t im Jahre 1929 weist nicht nur die maßgebliche Beteiligung Deutschlands an diesem Bergbauzweig nach, sondern zeigt auch, daß einstweilen der Anteil Deutschlands an der Weltproduktion noch im Steigen begriffen ist, nämlich von 68,2% im Jahre 1913 auf 77,8% im Jahre 1928. Im übrigen darf man sich über die Bedeutung der gesamten Braunkohlenwirtschaft im Rahmen der Weltkohlenwirtschaft keinen übertriebenen Vorstellungen hingeben. Der Anteil des Weltbraunkohlenbergbaus an der Weltkohlenversorgung beträgt - Braunkohle auf Steinkohle umgerechnet - nur etwa 4%. Erst in neuerer Zeit entwickelt sich abseits der bisherigen europäischen Produktionsgebiete in den Vereinigten Staaten, in Kanada und in Westaustralien ein Braunkohlenbergbau, der eine bedeutende Entwicklung verspricht, und somit und im Zusammenhang mit der allmählichen Erschöpfung der deutschen Lagerstätten, mit der nach Ablauf von rund 150 Jahren zu rechnen ist, den deutschen Anteil an der Weltbraunkohlenförderung: in Zukunft herabdrücken wird. ...