Original paper

Zur rhenotypen Gebirgsbildung.

Bederke, E.

Kurzfassung

Eine der gut aufgeschlossenen Verwerfungen rheinischer Richtung an der Westküste des Oslofjords wurde in großem Maßstabe aufgenommen. Die Schollenverschiebung ist nicht an einer einheitlichen Bewegungsfläche, sondern an einer Schar subparalleler Flächen vor sich gegangen, die in kulissenförmiger Anordnung einen spitzen Winkel mit der Großschollengrenze bilden. Diese ,Schrägstaffelung" zeigt, daß an der Verwerfung eine Horizontalverschiebung stattgefunden hat. In späterer Zeit sind an denselben Flächen Absenkungen erfolgt. Während bisher beide Bewegungsphasen als paläozoisch angesehen wurden, sprechen zahlreiche Argumente dafür, daß die jüngsten Bewegungen an den Verwerfungen des Osloeebietes der tertiären Orogenese zuzuordnen sind. ...