Original paper

Kann der Verlauf der Weser im Vereisungsgebiet während der ersten und zweiten Eiszeit verfolgt werden?

Udluft, Hans

Kurzfassung

Zweck und Ziel der Ausführungen ist es gewesen, die sogenannten ,Weserkiese" auf ihren Charakter und ihre Entstehung zu prüfen und die Ausführungen von E. KURTZ einer Kritik zu unterziehen, die zur Ablehnung der Deutung der Kiese als Spuren eines diluvialen Weserlaufes gekommen ist. Die Kiese sind vielmehr Einlagerungen in Vorschüttungssanden der vorletzten Eiszeit, die in einem weiten flachen Gebiet (vielleicht in einem Urstromtal der vorletzten Vereisung) zur Ablagerung gekommen sind. In diesem Abflußbereich vereinigten sich die nur periodisch von S kommenden Flüsse mit den Schmelzwässern, die den Sanden und Kiesen die charakteristische Note gegeben haben.