Original paper

Die zahlenmäßige Ermittlung der Wasserführung von Grundwasserströmen

KOEHNE, W.

Kurzfassung

In den Kreisen der Geologen wird vielfach noch immer die Ansicht vertreten, daß ein Geologe, der den stratigraphischen und tektonischen Aufbau eines Gebietes kennt, ohne weiteres damit auch die Grundwasserverhältnisse beurteilen könne. Das ist ein Irrtum, auf dessen Entstehung ich zunächst eingehen möchte. Wenn es sich nämlich darum handelt, einen geeigneten Platz für einen Brunnen aufzusuchen, der nur einen kleinen Wasserbedarf von einigen Litern in der Sekunde befriedigen soll, so kommt es lediglich darauf an, eine hinreichend durchlässige Schicht aufzufinden, die natürlich unter dem Grundwasserspiegel liegen muß. Der Geologe wird nun in vielen Fällen sagen können, in welcher Tiefe etwa durchlässige Schichten liegen und welche chemische Zusammensetzung sie haben. Die von ihm auf diese Weise angesetzten Brunnenbohrungen werden meist für einen kleinen Bedarf ausreichen, und der Geologe, der eine Anzahl von Brunnenbohrungen mit Erfolg angesetzt hat, kann so zu dem Rufe kommen, ein tüchtiger Wasserfachmann zu sein, selbst wenn ihm die Gesetze der Bewegung des Wassers nur unzureichend bekannt sind. Bei der Bewegung des unterirdischen Wassers stehen zwei Fragen im Vordergrunde des Interesses, nämlich erstens die Frage nach den Grundwasserstandsschwankungen und ihren Ursachen und zweitens die Frage nach der Wasserführung der Grundwasserströme. Zum Verständnis beider Fragen kann man nur vordringen, wenn man sich in Arbeitsverfahren vertieft, die dem Geologen nach seinem gewöhnlichen Ausbildungsgang im allgemeinen zunächst fernliegen. Früher begnügte man sich bezüglich der Wasserführung der Grundwasserströme vielfach mit Redensarten wie ,unerschöpflich" und ,schier unermeßlich". Seit man aber jeden Grundwasserstrom mit neuzeitlichen technischen Hilfsmitteln ausschöpfen kann, ist man anspruchsvoller geworden und will die Wasserführung in Zahlen ausgedrückt haben. Darüber, wie man solche gewinnt, kann ich heute bei der Kürze der Zeit, die mir zur Verfügung steht, nur eine Übersicht in ganz großen Zügen geben. Ich muß zunächst kurz erläutern, was ein Grundwasserstrom ist. Überall, wo wir Grundwasserspiegel durch Bohrungen erschließen, finden wir ein Spiegelgefalle, und wo Gefälle ist, fließt das Wasser. ...