Original paper

Das Auftreten der Mineralquellen bei Bad Nauheim, erläutert an Hand der neuen geologischen Spezialkartierung

SCHÖNHALS, ERNST

Kurzfassung

Die Mineralquellen in der Umgebung von Bad Nauheim treten auf einer großen SW-NO streichenden Schwelle zutage, in deren Bereich klaffende Störungen verursachen, daß Sole und Kohlensäure zirkulieren und an die Oberfläche gelangen können. - Für die Nauheimer Quellen ist die alte Störung zwischen Unterdevon und Massenkalk von Bedeutung. - Die Wisselsheimer Quellen verdanken ihre Entstehung nicht dem von LUDWIG und LEPSIUS vermuteten mitteldevonischen Massenkalk, sondern zwei sich kreuzenden Verwerfungen, die in NNW- und SSW-Richtung verlaufen. Auf die SSW-Störung ist auch der Schwerspatgang von Wisseisheim zurückzuführen. - Für das Auftreten der Schwalheimer Quellen ist die in OW-Richtung verlaufende Störung verantwortlich zu machen. Das Auftreten der Mineralquellen wird also durch folgende drei Hauptfaktoren bedingt: 1. der Nauheimer Sattel, bzw. die SW-NO streichende Schwelle, 2. der an Unterdevon abgesunkene Massenkalk und 3. die Verwerfungen. Das Aufdringen der Barytlösung verlegen wir an die Wende von Oberpliozän und Diluvium, das Erscheinen der Mineralquellen in das ältere Diluvium.