Original paper

Das Faziesgesetz der vorquartären Vulkaneruptionen. - Neue Erkenntnisse über den Tertiärvulkanismus in Nordböhmen und Westdeutschland.

Klüpfel, W.

Kurzfassung

Das Faziesgesetz der vorquartären Vulkaneruptionen, welches besagt, daß im Vorquartär Aschenmassen nur bei Senkung, Ergüsse nur bei Hebungen auftreten, hat sich im Verlauf der Untersuchungen bestätigt und neue Gesichtspunkte für die weiteren Arbeiten geliefert: 1. Das normale Tuffprofil baut sich gesetzmäßig auf: Sprengschutt-Aschentuffite und Lapilli-Brocken und Blocktuffe-Wabenschlacke. Die Tuffe sind stets viel älter als die Ergüsse. Besonders zwischen der Förderung basischer Aschen und der Ergüsse haben oft Millionen Jahre gelegen. 2. Bei den Ergüssen kann man eine Tiefengliederung vornehmen: Oberflächenströme, Schürfbecken, Pfeilerdecken (in 10 bis 60 m Teufe), Großkissen (60 bis 120 m Teufe), Grundkissen (120 bis 200 m Teufe). Sterile Zone nur von Gängen durchbrochen in über 200 m Tiefe. ...