Original paper

Über schachtartige carbonische Ausstrudelungen im Lugau-Ölsnitzer Steinkohlenrevier

Stutzer, O.

Kurzfassung

Im Lugau-Ölsnitzer Steinkohlenrevier stößt man beim Abbau der Flöze mitunter auf ein eigenartiges brekziöses Gestein, das die Kohle durchbricht. Verfolgt man die Form dieses Gesteinskörpers, so findet man, daß es Naturschächte ausfüllt. Diese ,Brekzien" kommen besonders im Felde der Gewerkschaft Gottes Segen vor, aber auch im Felde der benachbarten Gewerkschaft Deutschland hat man sie angetroffen (Umgebung des dortigen Hauptschachtes II). Die Querschnitte dieser Naturschächte sind aus dem beigegebenen Plan ersichtlich. Plan und Profile wurden uns von der Gewerkschaft Gottes' Segen übersandt. Herrn Bergdirektor MAUERSBERGER sei hierfür besonders gedankt. Die Umrisse der ausgefüllten Naturschächte sind im Grundriß unregelmäßig oval. Der Durchmesser ist verschieden groß, bei einigen ist er 5, bei anderen 50 Meter. Manche dieser Naturschächte scheinen auf einer Linie zu liegen (Abb. 1). Über die Erstreckung nach oben und unten ist bei den meisten ,Brekzien" leider noch nichts endgültiges bekannt. Indessen wurde bei der ,Brekzie" Nr. 7 festgestellt, daß sie vom Neuflöz erste Abteilung bis hinab zum Grundgebirge reicht. In ihr wurde der Blindschacht 17 niedergebracht. Sie geht durch alle unteren Flöze hindurch. Wie das beigegebene Profil zeigt, ist sie von +27 bis - 56,6 m durchteuft. Der ausgefüllte Naturschacht war also tiefer als 83,5 m. Die ,Brekzien" sind vorwiegend in den Neuflözen aufgeschlossen. So ist bei Nr. 1, 2, 3, 5 und 6 der Karte die ,Brekzie" nur im Neuflöz bekannt, und man weiß nicht, wie weit sie ins Liegende hinunterreicht. Von der ,Brekzie" Nr. 4 weiß man, daß sie schon oberhalb der tiefsten Flözgruppe endet, da der Abbau sie in dieser Flözgruppe nicht mehr angetroffen hat. Es ist diese Feststellung wichtig, weil hierdurch bewiesen ist, daß die Bildung des Naturschachtes von oben und nicht von unten erfolgte. Die ,Brekzie" Nr. 8 ist beim Abbau der tieferen Flözgruppe angetroffen, im obersten Flöz dieser Gruppe, im Glückaufflöz, ist sie noch vorhanden. ...