Original paper

Das Problem der Triasschollen auf dem Grauwackensattel der unteren Werra.

Klinger, Fritz-Erdmann

Kurzfassung

Eine sehr eigenartige Erscheinung sind rundlich umgrenzte Schollen aus Röt und Muschelkalk (unt. und mittl. Buntsandstein fehlen gänzlich!) im Bereich der Zechsteinbedeckung des Grauwackenhorstes der unteren Werra bei Hundelshausen. Eine Deutung dieser merkwürdigen Schollen ist wiederholt versucht worden: LACHMANN (Muschelkalktransgression), GRUPE (Grabeneinbrüche), E. SCHRÖDER (herausgehobenes Tiefstes der Altmorschen-Göttinger Grabenzone), W. E. PETRASCHECK (Interferenz der flachen Grabenrandverwerfungen mit der flachen herzynischen Begrenzung des Grauwackenhorstes). Alle diese Deutungsversuche befriedigen aber nicht, weil sie das Fehlen des unteren und mittleren Buntsandsteines nicht zu erklären vermögen. ...