Original paper

Das Problem der Triasschollen auf dem Grauwackensattel der unteren Werra bei Hundeishausen

Klingner, Fritz-Erdmann

Kurzfassung

Der Altmorschen-Lichtenauer und der Eichenberg-Göttinger Graben. Teilstücke der rheinisch gerichteten Altmorschen-Göttinger Grabenzone, werden etwa zwischen Witzenhausen und Hundeishausen durch einen variskisch gefalteten Gebirgsrumpf, den herzynisch steichenden Grauwackensattel der unteren Werra, der hier ein Horst ist, getrennt. Entlang dieser Schwächezone ist auch der Altmorschener Graben gegenüber dem Leinetalgraben etwas nach Westen versetzt - eine schon länger bekannte Erscheinung in der Mittelmeer-Mjösen-Zone. Durch die Untersuchungen von E. SCHRÖDER (1923/25) ist festgestellt worden, daß die Randverwerfungen der beiden rheinischen Gräben flach grabenwärts fallen. Wie die Entstehung flacher Verwerfungen durch tangentialen Druck und dadurch bedingte Ausmerzfaltung zu denken ist, habe ich (1930) am Beispiel des Northeimer Leinetalgrabens zu erklären versucht. Diese Deutung läßt sich auch auf die Altmorschen-Göttinger Grabenzone anwenden. Eine ganz eigenartige Erscheinung aber, die bisher noch nicht befriedigend gedeutet werden konnte, sind Schollen jüngerer Triasgesteine, die mit ganz flachen ,Verwerfungen" auf den unteren gipsführenden Letten des oberen Zechsteins liegen. LACHMANN (1912 a) hat versucht, die Triasschollen als Denudationsreste des über den Werra-Grauwackensattel transgredierenden Muschelkalks zu erklären. In der Aussprache zu LACHMANN'S Vortrag über ,Ekzeme als geologische Chronometer" (1912 b) wurde dieser Auffassung u. a. auch von GRUPE entschieden widersprochen. Aber auch die Ansicht, die GRUPE (1921) vertritt, daß es sich bei diesen Triasschollen um einen Grabeneinbruch handle, ist mit E. SCHRÖDER (1923/25) abzulehnen, da ein so verwickeltes Bruchsystem, wie man es in diesem Fall annehmen müßte, innerhalb des Zechsteins nicht nachzuweisen ist. Die SCHRÖDER'sche Deutung, die Triasschollen seien das Tiefste des über dem Grauwackengebirge herausgehobenen Grabens, also gewissermaßen der ,Grabenkiel", kann ebenfalls nicht aufrechterhalten werden. ...