Original paper

Zur Geologie von Nord-Rhodesia.

Ackermann, Ernst

Kurzfassung

Die Basementschichten der Rhodesischen Masse erlitten durch Arealintrusion praekambrischer Granite Metamorphosen vershiedener Intensität. Im Lunsemfwa Distrikt wurden eine Serizitschiefer-Serie mit eingeschalteten Quarzithorizonten und eine Zweiglimmerschiefer-Serie durch dieselben Arten von Injektionen in Mischgneise verwandelt. Diese Gneise enthalten Mikroklin Einspreglinge von 1/2-6 cm Größe und wurden bisher als ,Mkushi gneissoid granite" bezeichnet. Die extrem graniti-sierten grobporphyrischen Formen (mit bis 25 cm großen Einspr.) ähneln palingenen Graniten. In ihrer Gesamtheit jedoch sind die ,Mkushi Gneise" auf Grund ihrer Entstehung und engen Verknüpfung mit Sedimenten als migmatische Gneise anzusehen. Die Gneise haben ebenso wie die injizierenden Mikroklingranite rapakiwitschen Chemismus.