Original paper

Geschiebezählung und Endmoränenlagen in Holstein.

Simon, W. G.

Kurzfassung

In dem Gebiet zwischen Hamburg und Travemünde wurden von K. GRIPP auf morphologischem Wege die einzelnen Randlagen der jüngsten Vereisung festgestellt (Z. deutsch. geol. Ges. 86, Berlin 1934). Diese Arbeit diente als Untersuchungsgrundlage für die nach der HESEMANNschen Geschiebezählungsmethode vorgenommenen Zählungen. Die große Anzahl der Zählungen läßt deutlich eine Zweiteilung des Jungmoränengebietes erkennen. Westlich einer durch die Zählungen ermittelten Randlage herrschen Finnland- und Alandgesteine vor. Die nach HESEMANN gewonnenen Werte lauten hier: 7210, 6310, 6220, 5320, 4420. Von dieser Grenze ab nach Osten bis an den Rand der Ostsee folgen andere Werte: 2530, 3430, 3520, 4330. Eine Unterscheidung der einzelnen Randlagen nach GRIPP ist durch die HESEMANNsche Geschiebezählungsmethode nicht möglich.