Original paper

Geologie des Magdalénien-Fundplatzes Meiendorf in Holstein.

Gripp, Karl

Kurzfassung

Der von A. RUST entdeckte Magdalénien-Fundpunkt Meiendorf in Holstein besteht aus einer Freilandstation und einem unmittelbar benachbarten früheren Teich, die am Grunde einer subglacialen Rinne liegen. Die geologische Untersuchung ergab, daß in dem Tunneltal, nachdem es subaërisch geworden war, sich zunächst ein Eisstausee befand. Über dessen sandigen, grobwarwigen Absätzen folgt eine aus Faulschlamm- und Sandlagen aufgebaute Serie in der 20-40 cm über der Basis der Kultur-Horizont auftritt. Er lieferte Reste von 72 Rentieren, 120 Geweihe. Geräte aus Flint und Geweih, Bernsteinamulett usw. Die Lage der Kulturreste nur wenig oberhalb der Staubeckenabsätze zeugt für eine Besiedlung kurz nachdem das Eis sich aus der Ahrensburger Randlage (A 4) zurückgezogen hatte. Pflanzenreste und Pollenanalyse ergaben, daß es sich um Ablagerungen einer echten Tundra handelt. ...