Original paper

Die stratigraphischen Beziehungen der mittel- und nordsudetischen Kreide

Scupin, Hans

Kurzfassung

Bereits im Jahre 1907, später dann noch einmal 1912/13, habe ich für die Kreide der Nordsudeten ein Gliederungsschema aufgestellt, für das ich späteren Arbeiten anderer gegenüber (ANDERT 1927, 1931, 1933, KÜHN und ZIMMERMANN 1918, R. WINDE 1925) in letzter Zeit nochmals eingetreten bin (1933 1934 a) Ich habe dabei in den erstgenannten Abhandlungen bereits versucht, die Stufen der Nordsudetischen Kreide mit denen der Mittelsudetischen Kreide zu parallelisieren, indem ich für diese die Gliederung von FLEGEL (1904) zugrunde legte, die gegenüber der späteren von W. PETRASCHECK namentlich hinsichtlich der Stellung des Heuscheuerquaders einige Abweichungen zeigte. Lithologisch zeigen sich dabei Unstimmigkeiten in dem jeweiligen Abwechseln grob- und feinklastischer Gesteine in den Nord- und Mittelsudeten, Quadersandsteinen gegenüber Mergeln, Mergelsandstein, Plänersandstein, zu denen dann noch Plänerkalke treten. Das Cenoman bietet keinerlei Schwierigkeiten der Deutung. Diese treten erst im Turon ein, indem hier bei der von mir seinerzeit aufgestellten Parallelisierung grobklastische Bildungen in den Nordsudeten durch feinklastische in den Mittelsudeten und umgekehrt vertreten scheinen, ohne daß sich die veränderte Fazies immer durch die Annahme verschiedener Entfernung von der Küste zwanglos erklären läßt, und zwar sind die Unstimmigkeiten auch wieder verschieden gegenüber einerseits der Landeshuter Gegend, den Adersbach-Weckelsdorfer Felsen und der Heuscheuer, andererseits gegenüber den Schichten im Neißegraben bei Kieslingswalde. Der Übersichtlichkeit wegen folge hier noch einmal die Gliederung der Nordsudetischen Kreide: Ueberquader=Untersenon, Oberquader=Oberer Emscher, Entkalkte Mergel von Neu-Warthau=Unterer Emscher, Ludwigsdorfer Quader=Cuvieristufe, Hermsdorfer u. Oberer Löwenbeiger Mergelsandstein m. Gr. Rackwitzer Mergel=Scaphitenstufe; (W) Unt. Löwenberger Mergelsandstein u (O) Rabendockenquaderz=Brongniartisstufe, Labiatusstufe; Pläner u. Plänersandstein der Plenusstufe=Obercenoman, Unterquader=Untercenoman. Es ergeben sich also dann im Ostteil der Nordsudeten (Katzbachgebiet) vom Unterturon an 3 Quadersandsteinstöße, Rabendockenquader, Ludwigsdorfer Quader und Oberquader, und dazwischen feinklastische Bildungen, im Westen der Nordsudeten (Bobergegend bei Löwenberg) 2 Quadersandsteinstöße, indem der Rabendockenquader durch den Unteren Löwenberger Mergelsandstein teilweise oder ganz vertreten wird, was in diesem Fall zweifellos paläogeographisch durch die Entfernung von einer im Osten liegenden Landmasse (Ostsudetische Landmasse H. Sc. 1912/13, Paläogeographische Kartenskizze S. 85) bedingt ist. ...