Original paper

Über die kambrische Eiszeit

Range, Paul

Kurzfassung

Die Ausführungen E. NORINS ergänzen in willkommener Weise unsere Kenntnisse von einer über die ganze Erde verbreiteten kambrischen Eiszeit. Aus Asien ist sie bisher bekannt geworden vom Yangsekiang in China, vom Himalaja bei Simla und vom Jenissei-Gebirge in Sibirien (am Vorogoskafluß, einem rechten Seitenfluß des Jenissei unter etwa 61° N 91° O). Es scheint danach zur kambrischen Zeit ein größerer Teil Asiens von einem Inlandeis bedeckt gewesen zu sein. Auch ein Teil Urafrikas war zur gleichen Zeit von einem Landeis überlagert. Aus Südafrika hat es ROGERS in verschiedenen Arbeiten bekannt gemacht, es reicht hier bis zum 29° S. Durch neuere Untersuchungen von BEETZ kennen wir es an der Basis der Namaformation aus dem Süden Südwestafrikas unter dem 28° S und ganz im Norden des Landes und in Südangola am Kunene und in den Tjamarindibergen unter 17° S. Die an der Basis der Kundulunguschichten im Kongostaat unter 10° S auftretenden Tillite sind nach dem gleichen Autor zu dieser Eiszeit zu rechnen. Wahrscheinlich gehört noch die von KOERT im Togogebirge beobachtete Grundmoräne dahin. In Nordamerika kennt man Glazialspuren kambrischen Alters von der Keweenanformation am oberen See, aus dem Sudbury-Distrikt in Kanada, vom großen Salzsee und aus der Wasatchkette des Felsengebirges. In Europa gehört der Tillit der Gaisaformation in Nordnorwegen hierher, in der frühkambrischen Sparagmitformation in Südnorwegen hat HOLTEDAHL eine Grundmoräne beobachtet, ferner kennt man analoge Bildungen aus der Hekla-Hookformation Spitzbergens. Ob die im Torridon-Sandstein Schottlands auftretenden als Moräne gedeuteten Schichten wirklich solche sind, ist nicht ganz sicher, einige Autoren deuten sie als fossilen Wüstenschutt - Fanglomerat - der mit Grundmoräne oft große Ähnlichkeit hat und wohl auch anderswo manchmal fälschlich als solche gedeutet ist. Aus Australien und Tasmanien kennt man schon seit längerer Zeit eine etwa 500 m mächtige Schichtenfolge mit zwei Grundmoränen von 40 und 250 m Mächtigkeit. ...