Original paper

Keramische und glastechnische Rohstoffe in Bayern

Priehäuszer, M.

Kurzfassung

Bayern hat Anteil an den meisten geologischen Formationen und damit an den Möglichkeiten der dazu gehörigen nutzbaren Mineralien. Fossile Brennstoffe und Erze treten auf, jedoch nirgends in solchem Umfange, daß der bäuerlich-bürgerlichen Grundhaltung der Bevölkerung eine nennenswerte Gefahr erwachsen wäre. Größerer Nachdruck selbst auf diese kleineren Lagerstätten stellte sich auch in Bayern jedesmal dann ein, wenn die Zufuhr von billigen Rohstoffen aus dem Weltmarkt unerträglich eingeengt wurde. Das war z. B. der Fall während der Kriegswirtschaft und der Zeit der Kapitalsnot der Inflationsjahre. Jenem teilweise wilden und nur auf raschen Gewinn eingestellten Treiben steht heute die zielstrebige Führung der Planwirtschaft beim Aufsuchen und Auswerten der heimischen Rohstoffe gegenüber. Eine besondere Gruppe unter den bayerischen Rohstoffen sind die für Keramik und Glasindustrie. So beherbergt das Kristallin des Ostmarkgrenzgebirges im Grafit und Speckstein sogar monopolartige nutzbare Mineralien. Der erstere tritt N von Passau am Südostende des Gebirgszuges als Einlagerung im Gneis auf, wo er aus kohligen Zwischenlagen durch die umwandelnden Vorgänge der Gneisbildung in den kristallinen Zustand übergeführt wurde. Dieser Grafit ist für die Herstellung hochfeuerfester Formstücke und Schmelztiegel unentbehrlich. Durch Zusammenfassung der Kleinbetriebe zur Kropfmühl-A. G. wurde der Abbau planmäßig, durch Einführung modernster Aufbereitung wird das Rohgut weitestgehend ausgenützt und in jede gewünschte Form gebracht. Erfolgreich konnte sogar der billige ausländische Ceylongrafit zurückgedrängt werden. Der Speckstein bildet in seiner besten dichtesten Form Einlagerungen in den Phyllit des Fichtelgebirges bei Göpfersgrün. Er stellt in seinen einzigartigen Eigenschaften sogar ein Weltmonopol dar. Er entstand durch die Nachwirkung eines granitischen Einbruches in den Phyllit, die hier eine Kalk- und Dolomiteinlagerung erfaßte. Die Verwendung des knollig auftretenden Minerals ist sehr vielseitig bei der Herstellung von Elektrorüstzeug, von Gasbrennern, Füllmitteln usw. Ebenso gehören dem Kristallin die bedeutenden Gänge von Flußspat an, die in der Gegend von Regensburg und weiter N bei Nabburg den Granit und Gneis durchschlagen. ...