Original paper

Stratigraphie und Sedimentanalyse des Kulms an der Edertalsperre

Pickel, Wilhelm

Kurzfassung

Im Kulmgebiet an der Edertalsperre sind sämtliche Zonen des Kulms III ß vorhanden. Das III | fehlt. Die bekannte Biostratigraphie des Kulms III ß gestattet, die in dem Arbeitsgebiet sehr mächtigen klastischen Sedimentfolgen zu gliedern. Die Mindestmächtigkeit der Stufe III ß beträgt etwa 800 m. Faziell handelt es sich um küstennahe Ablagerungen der kulmischen Vortiefe. Dieser mächtigen Schichtenfolge von Grauwacken, Konglomeraten und ,Wechsellagerung" entspricht auf Blatt Goddelsheim (d. i. etwa 15 km nördlich davon) eine Mächtigkeit der Zone III ß von wenigen cm bis etwa 10,00 m. Wesentlichen Anteil an der stratigraphischen Gliederung hat die Klärung der Tektonik, insbesondere die der Lagerungsverhältnisse an der Straße Hemfurth-Waldeck. Die stratigraphische Gliederung ermöglicht eine Einordnung der Kulmkonglomerate und der Kalkgeröllbank in das Gesamtprofil: 1 1. Oberes Konglomerat (Waldecker K.). Zone des Goniatites striatus koboldi RUPRECHT, III ß7. 2. Kalkgeröllbank, Zone des Goniatites striatus koboldi, III ß7. 3. Unteres Konglomerat (Brückeberg-Quernst K.), Zone des Goniatite striatus elegans BISAT, III ß4. 4. Darunter folgt in der Marburger Gegend und im Kellenwald das Unterste Konglomerat, wahrscheinlich Zone des Goniatites striatus falcatus oder striatus striatus, III ß3-III ß4. Die petrographische Untersuchung der Konglomerate und der Kalkgeröllbank beweist, daß das Material von SO geschüttet wurde. Zwischen Korngröße und Bankmächtigkeiten bestehen dieselben Beziehungen wie im Flözleeren. Bindemittel ist reichlicher vorhanden als dort, die der Sedimentation vorangehende Aufarbeitung muß also geringer gewesen sein. Aus der Petrographie der Konglomerate und der feinerklastischen Gesteine wird ein palaeogeographisches Bild entworfen. Entsprechend der epirogenen Hochbewegung des Liefergebietes und des damit verbundenen Vordringens nach N wandert die grobklastische Fazies des Kulms (Konglomerate und Grauwacken) während der Stufe III von S nach N in immer höhere Horizonte.