Original paper

Südwestafrika Geologie und Bergbau

Range, Paul

Kurzfassung

I. Forschungsgeschichte: Von Anfang an hat man in Südwestafrika nach Mineralien gesucht. 1685 hatte der Gouverneur der Kap-Kolonie SIMON VAN DER STEL die Kupfervorkommen von Ookiep im Kl. Namaland entdeckt. Das gab wagemutigen Pionieren Veranlassung, weiter nach Norden vorzudringen. 1760 sammelte JACOBUS COETZEE Kupfererze am Oranjefluß, die 1764 von RYKVOET näher beschrieben wurden. So richteten die von der holländischen Regierung am Kap in das damals weit entlegene Land entsandten Expeditionen vor allem ihr Augenmerk auf Mineralien. Die erste Expedition unter HENDRIK HOP 1761/62, die etwa bis zum heutigen Keetmanshoop gelangte, brachte Kunde von reichen Kupferlagern mit, aus denen die Eingeborenen das Metall schmolzen. WILHELMUS VAN REENEN kam 1791/2 viel weiter nach Norden bis in den heutigen Bezirk Rehoboth und fand Kupfererze am Rheniusberg; er wußte schon von Goldvorkommen in dieser Gegend. EDLINGER glaubte 140 Jahre später, alte Grubenbaue, die von VAN REENEN herrührten, nördlich des Gansberges wiederzuerkennen. Auch ALEXANDER, der 1837 auf einem kühnen Zug das ganze Namaland bis zur Walfischbucht durchquerte, hat eine Kupfermine bei Gnutuais im Bezirk Rehoboth besucht. Er ist der Entdecker der Meteoriten Südwestafrikas, die jetzt in fast allen Sammlungen der Welt zu finden sind. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Küste ziemlich bekannt geworden. Walfang und Robbenschlag hatten zur Entdeckung der Guanoinseln von Lüderitzland geführt, große Mengen dieses wertvollen. Stoffes sind damals abgegraben worden. Wichtig ist wieder GALTONS Reise 1850/51, die ihn bis ins Amboland und die Kalahari führte. Er bringt die erste Kunde von großen Kupfervorkommen im Otawibergland. Schon zu seiner Zeit saßen einzelne weiße Händler und Jäger in Südwest. Sein schwedischer Reisebegleiter ANDERSSON blieb dort; ihm verdanken wir gleichfalls wertvolle Beiträge zur Kenntnis Südwestafrikas. Damals benutzten die Hottentotten Meteoreisen zum Schmieden von Flintenkugeln für ihre Raubzüge - eine wohl einzig dastehende Verwendung. Auch ANDERSSON stellt der bergbaulichen Entwicklung des Landes eine günstige Prognose. Wenig später, etwa in den sechziger und siebenziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, wurde vorübergehend Bergbau im Lande getrieben. ...