Original paper

Sedimentpetrographische Gliederung der nordwestdeutschen Geschiebemergel (westlich der Linie Rostock-Leipzig).

Fiedler, A.

Kurzfassung

Die Untersuchung des Schwermineralbestandes von ca. 350 norddeutschen Geschiebemergeln - untersucht wurde die Fraktion 0,06-0,09 mm - ergab verschiedene Gesetzmäßigkeiten allgemeinerer Art: I. Durchweg zeigte sich, daß der Erzgehalt der Mergel (bei Ausschaltung des Pyrits) dem Zirkon- und Rutilgehalt direkt und dem Amphibolgehalt entgegengesetzt proportional ist. Die erz-, zirkon- und rutilreichen, dagegen besonders amphibolarmen Mergel, die im allgemeinen in den untersuchten Bohrprofilen mit wachsender Tiefe und von Norden nach Süden zunehmen, sind lokalmoränenhaft verunreinigt. Norddeutsche Sedimente haben stabile Mineralien an sie abgegeben. Besonders erz-, zirkon- und rutilreich sind die Saale-Mergel im Bezirk Harz - Halle - Magdeburg - Braunschweig. ...