Original paper

Planarbeit auf dem Felde der Paläontologie

Schindewolf, Otto H.

Kurzfassung

Die Tat steht mir über dem Wort. Ich habe es daher seither vermieden, in der Öffentlichkeit über die verschiedenen von mir geschaffenen und geleiteten Unternehmungen zu reden, die, von einer planmäßigen Gemeinschaftsarbeit getragen, dem Fortschritte der Paläontologie dienen sollen. Da in den letzten Heften dieser Zeitschrift aber wiederholt über ,Gemeinschaftsarbeit" und ,Planarbeit" auf den Gebieten der Geologie und Paläontologie geschrieben worden ist, halte ich mich für berufen, auch meinerseits einige kurze Bemerkungen zu diesem Thema zu machen. Den unmittelbaren Anlaß dazu geben mir die beachtenswerten Ausführungen von H. WEHRLI: ,Planarbeit in Geologie und Paläontologie" auf S. 423-425, Bd. 89 dieser Zeitschrift. Als eine der wichtigsten Aufgaben jeden Wissensfaches erscheint mir die Sammlung, Aufschließung und Auswertung der wissenschaftlichen Literatur. Denn was nützt die beste und ergebnisreichste Veröffentlichung, wenn sie nicht genügend bekannt und von späteren Forschern nicht berücksichtig wird! Paläontologische Arbeiten aber finden sich über so zahlreiche Zeitschriften verstreut und erscheinen oftmals an so versteckten Stellen, daß die Gefahr des Übersehenwerdens vielfach recht groß ist. Das ist einem jeden Forscher bekannt; es braucht daher hier weder auf diese Tatsache noch auf die daraus erwachsenden Nachteile, Doppelarbeit, nomenklatorische Unzuträglichkeiten usw., eingegangen zu werden. Der Bekanntgabe und Aufschließung der Literatur dienen drei Wege: 1. die Referierzeitschriften mit ihren Einzelbesprechungen, 2. zusammenfassende, kritisch wertende Sammelberichte über die in bestimmten Zeiträumen erzielten Fortschritte und 3. Handbücher, die von Zeit zu Zeit den gesamten Wissensstoff in einem möglichst vollständigen und zuverlässigen Querschnitt darbieten. Alle diese drei Verfahren und die entsprechenden Organe erscheinen mir notwendig, um der Forschung und Lehre die erforderliche Arbeitsgrundlage zu geben. Die Arbeitskraft eines einzelnen aber vermag hier nichts. Nur eine planmäßig organisierte Gemeinschaftsarbeit kann zum Ziele führen, und hier, auf dem Gebiete der Berichterstattung liegt m. E. der Hauptanwendungsbereich der Planarbeit, auf dem Felde der Paläontologie, wie auch whol auf dem einer jeden anderen Wissenschaftsdisziplin.