Original paper

Über junge Meeresspiegelschwankungen und ihre Zeugen an der afrikanischen Westküste

Knetsch, Georg

Kurzfassung

Die im Folgenden als vorläufige Mitteilung niedergelegten Beobachtungen und Schlüsse ergaben sich im Verlauf mehrjähriger Arbeiten an der Küste nördlich der Oranjemündung. Vergleichspunkte südlich dieses Flusses bis zum Kap der Guten Hoffnung und darüber hinaus an der Ostküste existieren, sie wurden aber nur zum geringen Teil (KRIGE 1932) näher bearbeitet und mögen, soweit sie hier angeführt werden, als Anregung dienen, den Vorgängen näher nachzugehen, auf die hier aufmerksam gemacht werden soll. Es ließen sich nicht alle Züge im Gesicht der an sich morphologisch sehr stabilen Küstenabdachung Südwestafrikas mit der uns bekannten Hebungsgeschichte und klimatischen Entwicklung des Landes in Einklang bringen. Bei solchen Problematicis handelte es sich in erster Linie um Erosionstäler verhältnismäßig geringer Größe, die tertiäre Meeresterrassen durchschnitten und mit ihrer Sohle in der Nähe der heutigen Küste unter den Meeresspiegel reichten, ohne daß aus der tektonischen oder klimatischen Vergangenheit des Landes ein Grund für ihre Entstehung, besonders für die letztgenannte Eigentümlichkeit herausgelesen werden konnte. Es sind lokale und auf die unmittelbare Küstenzone beschränkte Erscheinungen. Sie hätten auch bei stark erhöhtem Regenfall und sonst gleichmäßigen Bedingungen wegen ihrer geringen Seehöhe und des schwachen Allgemeingefälles des Küstenlandes nicht ihre heutigen Dimensionen erreichen können. Ihre vollständigen Ausmaße sind auf den ersten Blick nicht mehr zu erkennen, da die Sohle dieser Täler in ihrem untersten Laufe unter dem heutigen Meeresspiegel liegt. ...