Original paper

Zur Frage der Richtprofile

Frank, Manfred

Kurzfassung

Die geologisch - stratigraphische Forschungsrichtung innerhalb des Gesamtbereiches unserer Wissenschaft macht z. Zt. dieselbe Entwicklung durch, wie sie die Paläontologie schon durchgemacht hat. In der Paläontologie hat es sich als notwendig und zweckmäßig erwiesen, bei der Beschreibung fossiler Gattungen und Arten Gattungstypen und Arttypen herauszustellen. Genau so sieht sich heute die Stratigraphie gezwungen, für die Einheiten, mit denen sie arbeitet (Zone, Schicht, Bank, Stufe usw.) bestimmte Typen örtlich und räumlich festzulegen. Während die amerikanischen Kollegen den dort auftretenden Schichtstößon die Bezeichnung Formationen (ohne unbedingt zeitlichen Inhalt in ihrer Bedeutung) zulegten, ist man bei uns seit langem geneigt, möglichst von Anfang an die Schichten verschiedener Gebiete zeitlich parallelisiert zu wissen. Es herrscht oft der Glaube, daß innerhalb eines Landes mit gleichen Kartensymbolen (z. B. b|, b|, Ku usw.) durchweg gleichaltrige Schichten bezeichnet worden seien. Das ist nun keineswegs der Fall, wie nicht nur frühere Untersuchungen in der süddeutschen Trias, sondern auch neuere im mittleren Braunen Jura zwischen Mittelwürttemberg und Klettgau gezeigt haben. So wird z. B. die Grenze Braunjura |/| (b|/b|) in Südwürttemberg an die Obergrenze der Giganteentone gelegt. Die Grenze b|/b| im Bereich der Mittleren Schwäbischen Alb dagegen liegt unmittelbar über den Blaukalken (vergl. die Blätter Geislingen a. Riedbach, Wehingen, Mössingen). Diese offensichtliche Unstimmigkeit in der Stellung der 6-10 m mächtigen Giganteentone hängt mit der Ausbildung der Schichten zusammen. In Südwürttemberg treten die Ostreenkalke des | als harte, meist eisenoolithische Bänke über den Giganteentonen deutlich hervor. In Mittelwürttemberg dagegen finden wir sie als Laibsteinbänke mit Tonzwischenlagen wieder. Eine Festlegung der Untergrenze ist kartiermäßig unmöglich. Man legt daher die Grenze b|/b| an die Oberkante der kräftig entwickelten und deutlich erkennbaren Blaukalke. ...