Original paper

Die Bodenkartierung in Städtebau und Landesplanung, erläutert an den Gesamtsiedlungsplänen von Osnabrück und Herford.

Pfannschmidt, M.

Kurzfassung

Während sich die Reichsbodenschätzung auf eine mehr empirische Feststellung der Einheitswerte landwirtschaftlicher Böden bei gegebenem Kulturzustand beschränkt, erfaßt die lebenskundliche Bodenlehre und Bodenkartierung von HERMANN STREMME-Danzig außerdem die Entwicklungsmöglichkeiten der Böden bei wechselnder natürlicher Flora und Fauna und in Auswirkung kultureller Maßnahmen aller Art. Änderungen des Grundwasserstandes, Rodungen und Aufforstungen, Wechsel von Bepflanzung und Düngung können auf ihre Zweckmäßigkeit hin beurteilt und planmäßig durchgeführt werden. Ebenso sind die gleichen Bodenkartierungen aller Maßstäbe für die Landesplanung und Gemeindeplanung unentbehrlich, wenn es gilt, landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Dauergebiete, städtische Gartensiedlungen, geschlossene Baugebiete, Verkehrsflächen und Wehranlagen mit verschiedenen Ansprüchen an wechselnde Böden langfristig voneinander abzugrenzen. ...