Original paper

Raseneisenerz und Weißeisenerz in den Regierungsbezirken Osnabrück, Aurich und im Lande Oldenburg.

Fiege, K.

Kurzfassung

Das untersuchte Gebiet ist durch Hochflächen, die aus Grundmoräne, gestauchter Endmoräne und (im Süden) z. T. auch aus Mesozoikum aufgebaut sind, und Talsandflächen gegliedert. Raseneisenerz und Weißeisenerz finden sich nur in den Talsandflächen und in Talsandrinnen, die in die Hochflächen eingeschnitten sind; innerhalb dieser Flächen tritt das Raseneisenerz vorwiegend in Flachmooren auf, daneben auch in anmoorigen, lehmigen und sandigen Böden, ausnahmsweise auch in hellen Sanden. Das Eisen wird im Regelfalle an der Grenze zwischen Flachmoor und darunter liegenden Talsanden als Gel abgeschieden und durchsetzt dann das Flachmoor entweder diffus verteilt, wobei das Flachmoor eine braune bis rötlich oder gelblich braune Färbung erhält, oder in Form von bis erbsengroßen Kügelchen. Daneben finden sich auch Erzkügelchen im ganzen Moorprofil verteilt, auch unabhängig von der Bildung von Erz an der Grenze Sand-Flachmoor. Bei weitergehender Eisenabscheidung werden in letzterem Falle die Kügelchen allmählich verkittet, und schließlich ,wächst" in beiden Fällen das Eisen nach oben, nicht selten bis zur Oberfläche. ...