Original paper

Struktur der Sahara-Region

Krenkel, E.

Kurzfassung

I. Überblick. Wo der gedrungene Leib Afrikas zur Unförmlichkeit aufschwillt, schaltet sich als Ödland zwichen glücklichere Gefilde die Sahara ein, weniger durch eigensnnige geologische Strukturen zum Organismus verbunden, als vielmehr durch ihre Wüstennatur in ein grandioses Einheitskleid gezwängt. Die ,Wüste" Sahara von der Größe Europas ist nicht erst, wie vielfach vermutet wird, im Quartär geworden. Ihre Anlage geht bis in das Neogen zurück; doch darf nicht übersehen werden, daß seit dieser Zeit ihre Physiognomie mehrfach wechselte. Diese Jung-Sahara hatte einen Ahnen von sehr viel größerer zeitlicher Spanne und wohl auch größerer räumlicher Ausdehnung: auch in dieser, vom Oberkarbon bis an die Mittelkreide bestehenden Alt-Sahara formten sich wüstenhafte Deckschichten, die allerdings mehr im Osten der Sahara-Region erhalten blieben, als in ihrem tiefer abgetragenen Westen. Jung- und Alt-Sahara werden durch das mit der Mittelkreide beginnenden Meeresregime geschieden. Die vom Miopliozän bis zur Gegenwart reichende saharianische Sedimentation vollzieht nur kurz verwiesen sei, in einer erstaunlichen Vielgestaltigkeit, bei raschem seitlichen und senkrechten Wechsel in der Beschaffenheit der sich bildenden linsenartigen Schichtkörper. Die Mächtigkeit der Wüstensedimente kann, so am Rande gegen die Algeriden (Sahara-Atlas) bis zu mehreren Hundert Metern anschwellen, bleibt aber meist hinter dieser Zahl weit zurück. Fluviatile Aufschüttungen, selten weißen Farben, - lakruste und schottige Beckenabsätze, - äolische Anwehungen in schichtartig wiederholten dünnen Lagen oder als breite Dünenmeere, - Verkrustungen -, alle diese geben in ihrer engen Vereinigung dem jungen Saharium den besonderen, wüstengebundenen Charakter. Die Sahara-Region läßt sich in einen West-, Mittel- und Ost-Sektor gliedern. West- und Mittel-Sahara werden durch eine klare Strukturgrenze, die von mächtigem marinen Palaeozoikum erfüllte Ugarta-Geosynklinale, geschieden. Mittel- und Ost-Sahara aber sind getrennt von einer meridionalen, bis in das Perm zurückdatierbaren Fuge die - als Teil unserer ,Angola-Zone" - von der kleinen Syrte über Ghadames und Rhat, über die Ostflanke von Air bis zur sudanischen Munio-Schwelle verläuft.