Obituary

- Nekrolog - Dr. Karl Gerstlauer

anonymos

Kurzfassung

Karl Gerstlauer wurde am 26. Juli 1914 in Regensburg geboren, woselbst er die Schule besuchte und im Frühjahr 1933 die Reifeprüfung ablegte. Schon von frühester Jugend an fesselte ihn besonders der Aufbau der Erde, schon als Schüler legte er den Grund zu seiner wissenschaftlichen Ausbildung, schulte er sich in der Umgebung von Regensburg, deren vielseitiger Bau ihm völlig vertraut war; schon damals begann er mit den ersten Kartierungen in der Oberpfalz. So ergriff er das Studium der Geologie aus innerer Neigung und Berufung. Seine Dissertation, mit der er im Juni 1938 in München promoviert wurde, behandelte die Aufnahme des Blattes Oettingen im Ries. Ferner nahm er im Auftrag der Reichsstelle für Bodenforschung, Zweigstelle München, das Blatt Gars a. Inn auf. Am 19. XI. 1938 trat er bei den Pionieren ein, um seiner Militärdienstpflicht zu genügen. Er machte den Vormarsch in Polen mit, wurde später im Vorfeld bei Saarbrücken eingesetzt, kam dann als Geologen-Truppführer z. b. V. zu einer anderen Einheit und kämpfte im Mai-Juni 1940 vom Durchbruch durch die Maginot-Linie an bis zur Beendigung des Vormarsches wieder in vorderster Linie. Als Zugführer mit der Beseitigung von Minenfeldern beauftragt, erhielt er am 9. VIII. 40 ein Sprengstück in den Unterleib, woran er nach dreimaliger schwerer Operation am 31. X. 40 verstarb.