Original paper

Übersicht über die vulkanische Tätigkeit 1940

Hantke, Gustav

Kurzfassung

Infolge der z. Zt. eingeschränkten Berichterstattung ist während des Jahres 1940 nur von 16 Vulkanen eruptive Tätigkeit bekanntgeworden. Diese Ziffer steht in keinem Verhältnis zu der des Vorjahres (34), denn die Zahl der 1940 wirklich tätigen Vulkane liegt bedeutend höher. Die größte Förderung hatte der Mauna Loa (effusiv, April-August), einen sehr heftigen Explosivausbruch hatte der Oldonyo Lengai (Oktober), bedeutend war ferner die Tätigkeit des Miyake (Juli-August). In Europa war der Etna stärker tätig als in den Jahren vorher. Angaben über die Förderungsmenge liegen aus den letzten vier Jahren nur sehr wenige vor: Nyamlagira Januar 1938 - Juni 1939 1 Billion m3 Kliutschewskoy Juni 1937 - September 1938 ca. 500 Mill. m3 Mauna Loa April - August 1940 448 Mill. m3 Torisima August - Dezember 1939 100 Mill. m3 Raluan-Ghaie Mai - Juni 1937 7 Mill. m3 Etna 16. März 1940 272 000 m3 Amerika Alëuten 1940 ist durch einen Vulkanausbruch in den westlichen Aleuten der Andreanoff-Leuchtturm zerstört worden (28); Einzelheiten waren nicht zu erfahren (Gareloi?). Volcano Letter 468 nennt ein heftiges Erdbeben in der Gegend der Aleuten am 15. April 1940. Popocatepetl 1926 sind die letzten Aschenausbrüche des Popocatepetl (5452 m) in Mexiko berichtet. Der Gipfelkrater birgt seit 1920 eine Quellkuppe, aus deren Gipfel in späteren Jahren ein Krater ausgeschossen wurde. In den Jahren 1935 bis 1939 wurde der Vulkan von Dr. CURT FRITZ (9) mehrmals bestiegen: Schwefeldampfentwicklung und Geräusche im Kraterinnern haben in dieser Zeit immer mehr nachgelassen. Nach einer Pressemeldung vom 15. August 1940 hatte die Dampfemission wieder stark zugenommen und sind neue Lavamassen im Krater erschienen. Ein mexikanisches Flugzeug geriet in eine Ausbruchswolke des Popocatepetl (28).