Obituary

- Nekrolog -cand. geol. Hans-Lorenz Horn

anonymos

Kurzfassung

den Heldentod. H.-L. HOHN, am 18. Mai 1918 in Danzig geboren, erhielt seine Schulbildung im wesentlichen im Berliner Grunewald-Gymnasium und bezog Ostern 1938 als Student der Geologie die Berliner Universität. Mit großer Freudigkeit hat er sich mit den Grundfächern der Naturwissenschaften und weiterhin mit den geologisch-mineralogischen Fächern befaßt. Trotz der Kürze der Zeit hat er an einer ganzen Reihe von großen Lehrfahrten - so in Hannover, im Erzgebirge und in den Alpen - teilgenommen. Im Spätsommer 1939 war er als Begleiter eines Instituts-Assistenten für einige Wochen in Jugoslawien tätig, und eine kleine selbständige Kartierung, die er dort herstellte, ist unter seinem Namen im Rahmen der größeren dort durchgeführten Arbeit veröffentlicht worden, im Winter 1940 konnte er während einer militärischen Beurlaubung das im Berliner Geologisch-paläontologischen Institut geforderte Vorexamen in Geologie, Paläontologie und Mineralogie ablegen, und nach Kriegsende sollte er seine Doktor-Arbeit, wahrscheinlich in den Ostalpen, beginnen. Von vorneherein hat sich bei H.-L. HORN eine besondere Liebe und Begabung für die geologische Gelände-Arbeit gezeigt, und so hat es ihm auch als Berufsziel vorgeschwebt, dermaleinst als Geologe in die Kolonien zu gehen.