Original paper

Der nomenklatorische Typus

Richter, Rud.

Kurzfassung

Die Frage, ob ein künstlicher Abguß zum Typus einer Art bestimmt werden dürfe, wurde von F. PRANTL allgemein gestellt, als er in dieser Zeitschrift (94 S. 564 1942) an die Anwendung der Galvanoplastik durch A. FRITSCH erinnerte. Sie wurde auch unmittelbar an die Ständige Nomenklatur-Kommission gerichtet. Wie noch neuerdings erschienene Arbeiten zeigen, besteht über das ganze Gebiet der Typisierung, obwohl es die Grundlage einer eindeutigen Namgebung ist, noch nicht überall Klarheit. Jene Frage sei daher mit einigen Feststellungen beantwortet, die zugleich einem Wunsche der Schriftleitung nachkommen. Gleichzeitig soll die Terminologie der Typen, die selber schon fast zu einer Nomenklatur geworden ist. von den vielen entbehrlichen Kategorien und Bezeichnungen befreit werden (fast 250 Namen! vgl. R. R. 1925-1940). Soweit diese im folgenden nicht ausdrücklich genannt werden, kommen sie durch die Klarstellung der in der taxonomischen Praxis gebräuchlichen und notwendigen Begriffe ohne weiteres in Fortfall.