Original paper

Wissenschaftliche Sitzungen der Untergliederung Wien der Deutschen Geologischen Gesellschaft Wien, den 29. Oktober 1943. Die Entstehung des Mondes.

Himpel, K.

Kurzfassung

Es gibt im Planetensystem unter den insgesamt 29 Satelliten zwei große Gruppen: 1. Die regulären Satelliten, die in nahezu kreisförmigen Bahnen in der Äquatorebene des Planeten diesen rechtläufig umkreisen. 2. Die irregulären Monde, die den Planeten zum Teil rückläufig in stärker geneigten, mehr exzentrischen Bahnen umkreisen. Erstere Gruppe ist mit 24 der zweiten mit 4 Vertretern zahlenmäßig überlegen. Bei der ersten Gruppe darf die Entstehung als mit Sicherheit auf Rotationsabtrennung aus dem Planetenkörper zurückgeführt werden, wogegen bei der zweiten Gruppe, insbesondere den 2 rückläufigen Monden Jupiters, vielfach vermutet, es seien eingefangene Planetoiden. Bei dem merkwürdigen Riesenmond des Neptun stehen wir einem völligen Rätsel gegenüber. Was nun bei dem Erdmond? Was die Entscheidung über die Zugehörigkeit zu der ersten oder zweiten Gruppe so erschwert, ist, daß einige Punkte für die Zugehörigkeit zur ersten, andere für solche zur zweiten sprechen.