Original paper

Über die stratigraphische Stellung einiger wichtiger Interglazialbildungen im Randgebiet der nordeuropäischen Vergletscherung

Woldstedt, Paul

Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Band 99 (1949), p. 96 - 123

40 references

published: May 1, 1949

BibTeX file

ArtNo. ESP171009900004, Price: 16.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Nach den grundlegenden Untersuchungen von K. JESSEN & V. MILTHERS (1928) über die Interglaziale Jütlands und Nordwestdeutschlands hat erstmalig H. Gams (1930, 1935) eine Gliederung der wichtigsten bis dahin bekannten Interglaziale Mitteleuropas versucht. Er unterscheidet (1935) drei Hauptinterglazialzeiten ("Cromerien", "Dürntenien" und ,Eemien") sowie in der Würmeiszeit die Aufignac-Schwankung. Es sei hier von der Frage einer ältesten Zwischeneiszeit (Günz-Mindel) abgesehen. Die folgenden Betrachtungen sollen sich nur auf die beiden späteren Zwischeneiszeiten beziehen, wobei die Bezeichnung dieser in der von PENCK vorgeschlagenen Form, d. h. durch die begrenzenden Eiszeiten, erfolgt. Es wird also im folgenden nicht von "Dürntenien" und "Eemien", sondern von Mindel-Riß- und Riß-Würm-Interglazialzeit gesprochen. Pollendiagramme aus der zuletzt genannten Zwischeneiszeit Osteuropas hat F. JONAS (1936) in einer vergleichenden Studie behandelt.

Keywords

InterglazialbildungVergletscherungEuropaEuropeglaciation