Original paper

Ober- und unterirdischer Abfluß im saarländischen Buntsandstein

Einsele, Gerhard

Kurzfassung

Zusammenfassung Aufgrund der Ergebnisse von Lysimeter-Untersuchungen, von Durchlässigkeitsbestimmungen an Locker- und Festgesteinsproben und von der aus Pumpversuchen berechneten Gebirgsdurchlässigkeit wird ein Modell einer hügeligen Buntsandstein-Landschaft mit Vorflutern entworfen (Abb. 5). Die dort aufgestellten Abflußpegel, die den influenten Oberlauf kleiner Bäche mit Deckschichtenabfluß über dem Hauptgrundwasserspiegel, kleine influente Bäche mit zusätzlichem Schichtquellenabfluß und größere effluente Bäche mit zusätzlichem Grundwasserabfluß erfassen, reagieren in unterschiedlicher Weise auf einzelne Starkregen und die gesamten jährlichen Niederschläge. Diese Modellvorstellungen werden durch zahlreiche kurz- und langperiodische Abflußganglinien aus dem saarländischen Buntsandstein mit teilweiser Muschelkalk-Überdeckung belegt. Die alleinige Trennung von ober- und unterirdischem Abfluß nach NATERMANN wird diesen Verhältnissen nicht voll gerecht, reicht aber für viele praktische Zwecke zur Ermittlung der "nutzbaren Grundwasserneubildung" aus.

Abstract

A simplified model of a hilly Triassic sandstone landscape (Buntsandstein) together with the position of three river hydrographs is shown in text fig. 5. Since the infiltration rate at the surface is very high, the total run-off following a single rainstorm or over the period of a whole year depends mainly on the downward percolating ground-water from the unsaturated, highly permeable sandy soil (text figs. 3 and 4) into the relatively low permeable, but fissured sandstones which contain intercalated semipermeable layers. Hydrographs in small influent catchments above the main ground-water table record only a kind of interflow Ad and/or the discharge of rapidly fluctuating springs As (text fig. 6e), whereas the hydrographs of larger effluent streams register the discharge of ground-water Ag including rather constant springs as well as the surface run-off, in addition to the other components. Several examples of short and long termed hydrographic curves from the Saarland, Western Germany, are analysed (text figs. 6-9). The balance of the run-off is shown in text fig. 10. Separation of the total run-off into two parts, surface water and groundwater flow according to NATERMANN, may be sufficient to determine the groundwater available for development, but does not permit the calculation of the total recharge (effective infiltration into the zone of Saturation) and the identification of the several ground-water components.