Original paper

Mineralwasserprovinzen in Nordrhein-Westfalen

Fricke, K.; Michel, G.

Kurzfassung

1. Nomenklatur "Mineralquelle" wird als Sammelbegriff verwendet für "mineralisiertes Grundwasser" (im Sinne der Hydrogeologie), "Mineralwasser" (im Sinne der Tafelwasserverordnung) und "Heil- und Thermal-Wasser" (im Sinne der Balneologie). "Quelle" ist hier nicht nur der natürliche Grundwasseraustritt nach DIN 4049, sondern auch - historisch und der Gewohnheit nach - die Bohrung, aus der Mineralwasser gefördert wird. In den einzelnen Staaten ist die Terminologie unterschiedlich, da sich auf diesem Arbeitsbereich folgende Richtungen begegnen: Geologie, Chemie, Medizin, Recht (FRICKE 1964, 1969 b). 2. Hydrochemischer Befund Die in Nordrhein-Westfalen vorkommenden, größtenteils genutzten mineralisierten Wässer lassen sich wie folgt gruppieren (unter Benutzung des Schemas von W. FRESENIUS [1969]; in Klammern zusätzliche Bestandteile: Sole, t = Therme, CO2 = Säuerling, s = schwefelhaltig; Ca, Na, Mg): Chlorid-Wasser und Solen. Aachen (t), Köln/Messe-Quelle (Na, CO2), Raffelberg bei Mühlheim/Ruhr (t, Sole), Wanne-Eickel (t, Sole), Gelsenkirchen (Na), Hamm (t, Sole, CO2), Ruhrgebiet allgemein (t, Sole, Ca, Mg), Sassendorf (Sole), Westernkotten (t, Sole, CO2), Waldliesborn (t, Sole, CO2), Belecke/Möhne (Na), Ravensberg (Sole), Salzuflen (t, Sole, CO2), Oeynhausen (t, Sole, CO2), Minden (Sole).Cl-HCO3-Wässer Aachen (t, s), Ravensberg (Ca), Wattenscheid (Ca, Na, SO4), Ummeln (Na), Godelheim (Na, Ca), Germete (Ca, Na, SO4, CO2).