Original paper

Einige Ergebnisse der geologischen Studien über den Bau der Ostsudeten

Kettner, Radim

Kurzfassung

Zu den Ostsudeten rechnen wir in Mähren und Schlesien das Gebiet überwiegend paläozoischer Formationen, das sich östlich der Ramzover (Ramsauer) Linie und Boskovicer Furche ausbreitet. Zu ihnen gehören also das Hohe und Niedere Gesenke und das Oberschlesische Steinkohlenbecken, das Plateau von Drahany, die Brünner Eruptivmasse und der Mährische Karst. Wenn wir vom Oberschlesischen Steinkohlenbecken absehen, überwiegen in diesem Gebiet unter den geologischen Formationen Devon und Kulm. Diese waren in den letzten 25 Jahren Gegenstand umfassender Untersuchungen, die in vieler Hinsicht die früheren Kenntnisse und Vorstellungen von ihrer stratigraphischen, paläogeographischen und tektonischen Entwicklung ergänzten und berichtigten. Wie HANS STILLE (24) in seiner umfangreichen Synthese über das mitteleuropäische Varistische Gebirge (1951) dargelegt hat, erfolgte die Ablagerung des mährisch-schlesischen Devons und Kulms im sog. mährisch-schlesischen Korridor (oder in der "mährisch-schlesischen Furche"), der nach Beendigung der kaledonischen Faltung zwischen dem Lugodanubikum im Westen und dem angenommenen starren Block des Vistulikums im Osten als ein Sedimentationsraum von orthogeosynklinalem Charakter zur Ausbildung gelangte. Die vorliegende Studie macht es sich zur Aufgabe, zusammenfassend einige wichtige Erkenntnisse über die Stratigraphie, Paläogeographie und Tektonik des mährisch-schlesischen Devons und Kulms zu behandeln, wie sie sich aus den Untersuchungen ergaben, die der Autor seit dem Jahre 1932 systematisch durchgeführt hat. Wenn wir die geologische Karte des Niederen Gesenkes und des Drahany-Plateaus betrachten, sehen wir, daß diese Gebirge an ihrer Oberfläche zum weitaus größten Teil von Unterkarbon gebildet werden, das in Kulmfazies entwickelt ist. Das Devon, das in diesen beiden Gebirgen fast ausschließlich die Unterlage des Kulms bildet, tritt an der Oberfläche teils an den Rändern des Kulms auf, teils taucht es in einer Reihe von Inseln inmitten des Kulms aus seiner Unterlage empor.