Original paper

Stilleit, ein neues Mineral, natürliches Zinkselenid, von Shinkolobwe. Vorläufige Mitteilung

Ramdohr, Paul

Kurzfassung

Die Mineralogie des Selens ist noch recht ungenügend bekannt, obwohl das erste selbständige Selenmineral bereits vor fast genau 150 Jahren (und damit vor Erkennung des Selens) von dem "Bergprobierer" der Grube Brummerjahn bei Zorge entdeckt wurde und inzwischen die Zahl der weiter aufgefundenen auf etwa 20 gestiegen ist. Die meisten sind frei von Schwefel, d. h. mit der diadochen Vertretbarkeit von Schwefel und Selen ist es nicht so weit her. Es hat sich immer wieder herausgestellt, daß Selenmineralien miteinander besondere Paragenesen bilden, die wenigen, aber weltweit verbreiteten Gruppen angehören. Die mineralogisch interessantesten sind zwei Typen, erstens der, den zuerst der Oberharz lieferte mit den Fundorten Zorge, Lerbach, Tilkerode, Clausthal, Trogtal, zu denen dann mehr oder minder ähnliche in der ganzen Welt traten, meist gekennzeichnet durch reichliches PbSe, HgSe, Ag2Se, dazu oft noch Cu-Selenide. Außer Silber führen sie vielfach Gold oder Palladium. Der zweite ist zwar nicht unähnlich, doch herrschen stark die Cu-Selenide vor, und weiter ist er mit Uranpecherz vergesellschaftet. Ich fand ihn zuerst in Schmiedeberg, inzwischen ist er in Hunderten von Kleinlagerstätten in Canada entdeckt worden. Auch andere Uranvorkommen scheinen, mindestens lokal, starke Selenanreicherungen zu führen. Der Verfasser hat in mehreren Arbeiten über seine Beobachtungen an Selenerzen berichtet (1,2). Das hatte zur Folge, daß ihm aus aller Welt Selenführende oder Selen-verdächtige Proben zugeschickt wurden. Ihre Untersuchung zeigt, daß die Zahl der selbständigen und primär gebildeten Selenmineralien noch erheblich größer ist, als bisher feststand. Leider ist ihre Verwachsung so fein und ihre absolute Menge so gering, daß man den Glücksfall abwarten muß, der einmal gröberes und reichlicheres Material liefert. Ein solcher lag vor, als mir eine als "Selenides from Shinkolobwe" bezeichnete daumennagelgroße Probe zugeschickt wurde.