Original paper

Aeolian activity in Schleswig-Holstein (Germany): Landscape response to Late Glacial climate change and Holocene human impact

Mauz, B.; Hilger, W.; Müller, M. J.; Zöller, L.; Dikau, R.

Zeitschrift für Geomorphologie, NF Volume 49 Issue 4 (2005), p. 417 - 431

23 references

published: Dec 29, 2005

BibTeX file

ArtNo. ESP022004904009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Inland dune fields in Schleswig-Holstein were formed in Late Glacial time and stabilised by soils and vegetation in the early Holocene. Sometime later in the Holocene new soils were formed which were repeatedly covered by sand sheets. This renewed aeolian activity may have been provoked by climate change. Reworking events were the result of human activity. However, optical ages of samples from two dune sites in Schleswig Holstein suggest that reworking and deposition occurred during three different time intervals in the late Holocene: in the late Roman time (~360 AD), in medieval time (~1,300 AD) and in modern time (~1,800 AD). During Roman and medieval period a new podzol developed in apparent continuity above the early Holocene podzol, whereas in modern time soil formation was frequently interrupted by new sand deposition. During each of these intervals the landscape had woodland-free areas, which were affected by deflation or deposition of sand. These areas expanded significantly during modern times. It is therefore likely, that landscape change recognised here on the base of aeolian activity and soil formation is of anthropogenic origin and is not a climatically driven environmental change, although there is no unequivocal evidence.

Kurzfassung

Phasen äolischer Aktivität in Schleswig-Holstein (Deutschland): Landschaftswandel durch spätglaziale Klimaänderung und holozänen Eingriff des Menschen. – Während des Spätglazial bildeten sich in Schleswig-Holstein Binnendünenfelder, die im frühen Holozän durch Böden und Vegetation stabilisiert wurden. Später im Holozän bildeten sich neue Böden, die wiederholt von dünnen Sandschichten überdeckt wurden. Diese jüngere äolische Aktivität konnte durch Klimaänderung, aber auch durch menschliche Eingriffe in die Landschaft hervorgerufen worden sein. Neue optische Alter von zwei Dünen in Schleswig Holstein zeigen hier, dass sowohl Aufarbeitung von Dünensand als auch Ablagerung neuen Sands während drei verschiedener Phasen im späten Holozän geschah: in der späten Römerzeit (~360 AD), im Mittelalter (~1.300 AD) und in der Neuzeit (~1.800 AD). In der späten Römerzeit und im Mittelalter entwickelte sich ein neuer Podsol direkt auf dem frühholozänen Podsol, während in der Neuzeit Bodenbildung häufig durch Sandüberwehung unterbrochen wurde. Während jeder dieser drei Phasen befanden sich waldfreie Areale in der Landschaft, die von Deflation oder Sandaberlagerung betroffen waren. Diese Areale breiteten sich in der Neuzeit erheblich aus. Die Landschaftsveränderung, die hier mittels Phasen von äolischer Aktivität und Bodenbildung erkannt wurde, ist deshalb vermutlich anthropogenen und nicht klimatischen Ursprungs, obwohl ein zweifelsfreier Nachweis dafür nicht erbracht werden konnte.

Keywords

Schleswig-HolsteinHolocene