Original paper

Ein Polygonboden auf Mt. Allen, Stewart Island (Neuseeland)

[Polygonal soils on Mt. Allen, Stewart Island, New Zealand]

Schweinfurth, U.

Zeitschrift für Geomorphologie, NF Volume 8 Issue 1 (1964), p. 1 - 6

published: Mar 1, 1964

BibTeX file

ArtNo. ESP022000801001, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

C. Troll hat in seiner großen Arbeit "Strukturböden, Solifluktion und Frostklimate der Erde" die Lage der Nordgrenze der subantarktischen Strukturböden und der Tageszeitensolifluktion wie folgt angegeben: zwischen Falkland-Inseln und Süd-Georgien, zwischen Südafrika und Crozet-Inseln, sowie südlich der Macquarie-Insel. Dabei fällt auf, daß für den neuseeländischen Sektor keine näheren Angaben gemacht werden. Zwar bringt Troll (1948) weitere Beobachtungen, so - nach Löwe - über das Auftreten dieser Phänomene auf der Macquarie-Insel zwischen 250 bis 300 m Höhe und - nach Zotov - aus dem Norden der neuseeländischen Südinsel (Awatere-Einzugsbereich) "im wesentlichen nur auf dem Schuttmantel des Grauwackengebirges" bei einer Vertikalerstreckung zwischen 1200 bis 1800 m, es sind mir jedoch bis heute keine Angaben über diese Erscheinungen von den subantarktischen Inseln Neuseelands bekanntgeworden. Dieser Tatbestand veranlaßt mich, eine Beobachtung von Stewart Island mitzuteilen, zumal es sich dabei um den ersten auf Stewart Island beobachteten Strukturboden zu handeln scheint.

Abstract

Observation of a polygonal soil pattern on Mt. Allen, Stewart Island, New Zealand, is communicated, which may serve as contribution to a more clearly defined conception of the northern limit of the phenomenon in the subantarctic region of New Zealand as outlined by Troll (1944, 1948). Nothing has been heard of polygon soils on Stewart Island so far; as Mt. Allen is a comparatively remote hill and difficult of access and Stewart Island in particular not likely to offer many places suitably situated and devoid of vegetation, the island in general cannot be expected to give much evidence in this respect. Together with the observation some remarks on the climate of the island are forwarded and emphasis laid on a three-dimensional appreciation of the subject, by virtue of which it is possible to connect the phenomenon dealt with here with polygonal soil patterns of similar size as, for instance, those occurring in the upper regions of mountains in the humid tropics.

Résumé

L'auteur décrit de sols polygonaux du Mt. Allen, Stewart Island, Nouvelle Zelande, pour définir plus clairement la limite du nord des phénomènes périglaciaires dans la région subantartique du Nouvelle Zélande. Jusqu'à l'instant on n'avait pas de connaissance des sols polygonaux à Stewart Island; les observations de Löwe et Zotov (Troll 1948) concernent seulement l'île de Macquarie et la partie nord de l'île sud du Nouvelle Zélande. L'auteur pense, qu'il soit tres difficile à trouver des sols polygonaux dans ces régions à cause de la densité dense de la végetation. Quelques remarques sur le climat de l'île suggèrent, que les phénomènes observées soient comparables aux sols polygonaux des étages supérieures des régions tropiques humides.

Keywords

polygonal soil patternMt. AllenStewart IslandNew Zealand