Original paper

Mass transfers, sediment budget and relief development in the Latnjavagge catchment, Arctic-oceanic Swedish Lapland

Beylich, Achim A.

Abstract

This study on the Latnjavagge catchment (9 km2), located in the Abisko Mountain Area in northernmost Swedish Lapland, analyses recent gravitational and fluvial mass transfers in an Arctic-oceanic cold environment. By a combined recording of slope denudation and streamwork information on the absolute and relative importance of the different denudative processes for slope and valley formation, on the temporal and spatial variability of the geomorphic processes, on process intensities and frequencies, on the geomorphic role of a rare rainfall event and a mega slush flow event, on the sediment budget of the catchment and on recent trends of relief development is collected. Regarding annual mass transfers, fluvial transport in main channels dominates over slope processes. Fluvial solute transport is more important than fluvial sediment transport. Rock falls and boulder falls are most important at the slope systems, followed by chemical denudation, mechanical fluvial denudation, ground avalanches, creep and solifluction, slush flows, debris flows, translation slides and deflation. The intensity of the present-day processes is altogether low. Postglacial modification of the glacial relief is little. Due to the short time since the deglaciation (8000-10000 yr) and the low intensity of the active geomorphic processes, until today, there has been no adjustment of the Pleistocene glacial landforms to the surface processes which have been operating until present under the Holocene morphoclimates.

Kurzfassung

In dieser Studie über das im nördlichsten Schwedisch Lappland im Bergland bei Abisko gelegene Einzugsgebiet Latnjavagge (9 km2) werden aktuelle gravitative und fluviale Stofftransfers in einem arktisch-ozeanischen Kaltklimagebiet analysiert. Über eine gemeinsame Erfassung von Hangabtragung und Flussarbeit werden Ergebnisse über die absolute und relative Bedeutung der einzelnen Prozessarten für die Hang- und Talbildung, die zeitliche und räumliche Variabilität der Prozessarten und Prozessintensitäten bzw. Prozesshäufigkeiten, die geomorphologische Bedeutung eines Extremniederschlagsereignisses und eines Extremsulzstromereignisses, die Massenbilanz des Einzugsgebietes sowie gegenwärtige Tendenzen der Reliefentwicklung vorgestellt. Der fluviale Stofftransport in den Hauptgerinnen dominiert bezüglich des jährlichen Massentransfers gegenüber den Hangprozessen, wobei der fluviale Lösungstransport bedeutsamer ist als der fluviale Feststofftransport. An den Hangsystemen haben Steinschlag und Blockstürze die grösste Bedeutung, gefolgt von Lösungsabtrag, aquatischem Feststoffabtrag, Grundlawinen, Kriechen und Solifluktion, Sulzströmen, Schuttströmen, Translationsrutschungen und Deflation. Die Intensität des gegenwärtigen Prozessgefüges ist insgesamt gering. Die postglaziale Überformung des glazial gestalteten Reliefs ist noch nicht weit fortgeschritten. Aufgrund der kurzen Entwicklungszeit seit der Deglaziation (8000 - 10000 Jahre) und der insgesamt geringen Intensität des denudativen Prozessgefüges konnte eine Anpassung der durch pleistozäne Gletscher geschaffenen Landformen an die unter den holozänen Morphoklimaten bis heute wirksamen Formungsprozesse noch nicht erfolgen.