Original paper

Palaeogeographical Evolution and Sea Level Changes during Holocene in the Prehistoric Settlement of Mikro Vouni (Samothrace Island, Greece)

Syrides, G.; Vouvalidis, K.; Albanakis, K.; Tsourlos, P.; Matsas, D.

Abstract

This paper deals with the Coastal and Palaeogeographical evolution of the Mikro Vouni Prehistoric settlement controlled by the sea level rise and the tectonic uplift of Samothrace Island. Mikro Vouni is a coastal settlement of great importance situated on a tell in the SW part of the island. The archaeological excavations yielded remains attesting to human occupation from the Late Neolithic period until 1,700 BC. In order to investigate the palaeogeography of the Mikro Vouni area, geoarchaeological research with borehole drilling, geomorphological, palaeontological, stratigraphical, electrical resistivity tomography, and radiocarbon dating methods was undertaken. The results of the aforementioned methods showed a coastal zone evolution highly influenced by significant uplift rates (∼2 mm/yr) in combination with a transgressional process due to sea level rise. The Palaeogeographical evolution of the Mikro Vouni settlement is summarized in the following 4 stages. I) Around ∼6,000 BC the sea flooded the old morphological depression eastwards of the settlement (Lambi area) forming a lagoon II) At approximately ∼5,000 BC the settlement was founded on a small mound westwards of the lagoon which probably served as a harbor III) Around ∼4,000 BC the lagoon was permanently isolated from the sea and transformed into a marsh with the constant presence of water and IV) Since ∼4,000 BC the Lambi marsh was gradually transformed into a seasonal marsh. Mikro Vouni, from its foundation until today, for more than 7,000 years has remained unaffected by coastal erosion and sea flooding processes.

Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung der Küstenlinie und der Paleogeografie von Mikro Vouni, einer prähistorischen Küsten-Siedlung, auf einem Hügel am südwestlichen Teil der Samothraki Insel, Nord Ägäis. Der Verlauf der Küstenlinie und die paleogeografische Evolution wurden von Meeresspiegelschwankungen und tektonischen Erhebungen der Insel kontrolliert. Archäologische Untersuchungen und Ausgrabungen weisen Reste Menschlicher Aktivitäten im Zeitraum zwischen Spät-Neolithische Zeit und 1.700 v. Chr. Um die paleogeografische Entwicklung von Mikro Vouni zu erforschen, wurden Methoden wie Entnahme, Korrelation und Analyse von Kernbohrungsproben, Stratigrafie und Profilaufnahmen der Sedimente, geomorphologische, paleontologische und stratigrafische Methoden zur Datenanalyse sowie Tomographie der elektrische Widerstände und radiokarbone Altersbestimmung angewendet. Die Ergebnisse der Datenanalyse zeigen eine Küstenzonen-Evolution, stark beeinflusst von einer tektonischen Erhöhungsrate (2 mm/Jahr) in Verbindung mit einem Transgressionsprozess infolge eines Anstiegs des Meeresspiegels. Die paleogeografische Evolution von Mikro Vouni kann in die folgenden vier Stufen unterteilt werden. I) Ca. 6.000 v. Chr. Die Senke im Osten der Siedlung (Gebiet Lambi) wurde vom Meer gefüllt und bildete eine Lagune. II) Ca. 5.000 v. Chr. fand die erste ursprüngliche Ansiedlung auf einem Hügel westlich der Lagune statt, die eventuell als Hafen verwendet wurde. III) Um 4.000 v. Chr. wurde die Lagune endgültig vom Meer abgetrennt und in einen See umgewandelt. IV) Seit 4.000 v. Chr. wurde der See im Lauf der Zeit zu einem Sumpf, zum Teil auch jahreszeitbedingt. Die MikroVouni Siedlung wurde seit Ihrer Gründung bis heute, mehr als 7.000 Jahre, von Küstenerosion und Meeresüberflutungen nicht beeinflusst.