Original paper

Holocene Palaeogeography of the Northern Margins of Giannitsa Plain in Relation to the Prehistoric Site of Archontiko (Macedonia Greece)

Syrides, G. Albanakis

Abstract

Archontiko is a prehistoric settlement, on a small hill on the northern margin of the Thessaloniki - Giannitsa plain. The present paper is an attempt to reconstruct the paleogeographic changes of the northern margins of this plain, close to the archaeological site due to the Holocene sea level rise. The Archontiko site is a very important archaeological site of the Thessaloniki Plain with continuous habitation from 2300 BC to the late Byzantine era. In this article, geomorphological and topographical surveys, along with three vibracores were undertaken. Sedimentological, palaeontological and stratigraphical techniques were applied to trace the marine, coastal and lacustrine palaeoenvironments in the northern shoreline of the Gulf of Thermaikos before the formation of the Thessaloniki - Giannitsa Plain. The deepest excavated archaeological strata of the Archontiko settlement dated back to 2300 BC and coincided with the existence of a lagoonal environment about 5 km away, indicating a restricted communication with the open sea. The end of the prehistoric settlement's occupation dates back to 1900 BC, an age which concurs well with the formation of a freshwater lake estimated at 2000 BC, with periods of marshy conditions especially in the lake coastal areas. The presence of the lake in the vicinity of Archontiko lasted until 200 - 37 BC. Finally fluvial processes and alluvial sedimentation shifted the lake southwards.

Kurzfassung

Archontiko, eine prähistorische Siedlung, liegt auf einem Hügel am nördlichen Rand der Thessaloniki - Gianitsa Ebene. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Rekonstruktion der paläogeografischen Änderungen, die der nördliche Rand der Ebene aufgrund von Schwankungen des Meeresspiegels erlebt hat. Archontiko weist eine kontinuierliche Ansiedlung von 2300 v. Chr. bis in die späte Byzantinische Zeit auf. Daten wurden durch den Einsatz von geomorphologischen und topografischen Untersuchungen ermittelt, die durch Untersuchungen von Bodenproben aus drei Schlagkernbohrungen ergänzt wurden. Semimentologische, paläontologische und stratigrafische Methoden wurden verwendet, um die paläontologische Entwicklung von Meer, Küste und Lakustrinen entlang der Küstenlinie des Golfes von Thermaikos vor der Thessaloniki - Gianitsa Ebene zu verfolgen. Die tiefsten archäologischen Schichten weisen ein Alter auf, das bis ins Jahr 2300 v. Chr. zurückführt und mit der Existenz einer ca. 5 km entfernten Lagune übereinstimmt, was auf eine eingeschränkte Meeresverbindung hinweist‥ Die prähistorische Besiedlung endet 1900 v. Chr. Ungefähr zur gleichen Zeit, 2000 v. Chr., entsteht ein Frischwasser-See, der Teile des Küsten-See-Gebietes in Sumpf verwandelte. Dieser See bestand in der Umgebung von Archontiko bis 200 - 37 v. Chr., bis ihn fluviale Prozesse und alluviale Ablagerungen nach Süden verschoben haben.