Original paper

Haben Lachse und Meerforellen in Deutschland wieder eine Chance? Bewertung der Sedimentzusammensetzung und Sauerstoffversorgung im Bereich ihrer Laichplätze

Dirksmeyer, Jochen; Meyer, Elisabeth I.; Brunotte, Ernst

Kurzfassung

30 Jahre nach Beginn der Wiederansiedlungsmaßnahmen für Lachse und Meerforellen in Deutschland wurde in ihren Laichplätzen die Sedimentzusammensetzung und die Sauerstoffversorgung direkt im Bereich der Eitaschen untersucht. Das Laichsubstrat besteht durchschnittlich zu 50-60% aus Kies, weist neben Steinen aber auch unterschiedlich starke Gehalte an Feinsediment < 2 mm auf. Laichplätze in Mittelgebirgsgewässern haben generell geringere Feinsedimentanteile als solche im Tiefland und ermöglichen somit aufgrund der besseren Durchströmbarkeit des Interstitials signifikant höhere Sauerstoffgehalte. Etwa ein Drittel der untersuchten Mittelgebirgslaichplätze weisen gute bis ausreichende Entwicklungsbedingungen für während der Ei- und Larvalphase auf. In einzelnen Gewässern können somit geeignete Voraussetzungen zur natürlichen Reproduktion von Lachsen und Meerforellen gegeben sein. Im Norddeutschen Tiefland gilt dies lediglich für 10% der untersuchten Laichplätze. Der Aufbau einer nachhaltigen, von Besatzmaßnahmen unabhängigen Population erscheint im Tiefland unter den aktuellen Bedingungen nicht oder nur in Ausnahmefällen möglich.

Abstract

Sedimentological characteristics and dissolved oxygen concentration were studied in spawning sites of Atlantic salmon and sea trout in selected rivers in Northern and Western Germany some 30 years after the initiation of restocking measures. About 50-60% of the spawning substratum consisted of gravel (2-63 mm), but the overall sediment size composition ranged from clay to cobble. Generally, the highland spawning sites had a lower proportion of fine sediment and a higher level of dissolved oxygen than the sites in the lowlands. For this reason about a third of the highland spawning grounds analysed had suitable or only slightly restricted conditions for the development of salmonid eggs and larvae, while this was the case in just under 10% of the sites studied in the North German Plain.

Keywords

atlantischer lachsmeerforellelaichhabitatsedimentsauerstoffmittelgebirgetiefland