Original paper

Risk-based analysis of possible catastrophic rockslide scenarios and linked consequences in Tyrol, Austria

Huttenlau, Matthias; Ortner-Brandstötter, Gerhard

Abstract

The following article discusses the integrated methodological risk framework from a natural scientific-technical perspective and its application for the example of potential rockslides and subsequent phenomena. Thereby, the analysis workflow can be subdivided into (i) the hazard, (ii) the exposition, and (iii) the consequence analysis, whereas this study aims to quantify the elements at risk, their corresponding damage potentials, and the assumed losses of potential events, which are furthermore addressed as Extreme Scenario Losses (ESL). Actually, there exist no immediate evidence of failures and extreme accelerations neither at localities with existing slow deformation rates in incompetent bedrock units, nor at known localities with the disposition to rockslide failures in competent bedrocks. However, the disposition at three known localities will presumably lead to failures in the future (dependent on the preparatory and triggering circumstances), whereas one of these possible rockslide failure localities show indications of linked consequences like backwater ponding and outburst flooding. Hence, the study analysis possible event consequences according to the risk framework and it can be shown that the different rockslide scenarios could endanger individuals and induce high losses on the built environment which can reach up to the affectedness of nine communities and ESL between EUR 135-187 mill, solely to buildings and inventory. The present results provide an information basis and decision support for relevant decision makers in the insurance industry, the administration, and the politic. Foremost, regional insurance companies are interested in the context of Probable Maximum Loss analyses for adequate reinsurance coverages and public authorities in the context of spatial planning concepts and disaster scenarios of the civil protection.

Kurzfassung

Im vorliegende Artikel wird das integrale Risikokonzept im Kontext geomorphologischer Gefahrenprozesse am Beispiel von potenziellen Bergstürzen und mögliche Folgeereignissen mit einem naturwissenschaftlich-ingenieurtechnischem Ansatz methodisch diskutiert und in eine angewandte Risiko-analyse von möglichen extremen Ereignissen in Tirol eingebettet. Im Untersuchungsgebiet bestehen unter den momentan vorherrschenden Rahmenbedingungen keine Anhaltspunkte für extreme Beschleunigen von Lokalitäten mit existierenden langsamen Hangdeformationsraten im inkompetenten Festgestein; aus-genommen hiervon sind so genannte man-made disasters. Allerdings können zumindest drei Lokalitäten mit dem Potenzial für Bergsturzereignisse im inkompetenten Festgestein identinziert werden. An einer dieser Lokalitäten sind weitere Folgeeffekte wie Rückstau und Überflutungen nach einem Dammbruch möglich. Die durchgeführte Risikoanalyse quantifiziert das erwartete Schadenpotenzial und die resultie-renden Schäden (Extreme Scenario Losses, ESL) der möglichen unterschiedKchen Szenarien. Es kann in diesem Zusammenhang aufgezeigt werden, dass das worst-case Szenario neun Gemeinden betreffen und ESL an Gebäude und Inventar zwischen EUR 135-187 Mill, verursachen könnte. Die Ergebnisse dienen als generelle Informationen und Entscheidungsgrundlage für entsprechende Entscheidungsträger: in erster Iinie für regionale Versicherungsunternehmen im Rahmen von Probable Maximum Loss (PML) Analysen zur Gewährung einer adäquaten Rückversicherungspolitik und Behörden im Rahmen von Raumordnungskonzepten und Katastrophenszenarien des Zivil- und Katastrophenschutzes.

Keywords

risk analysisvulnerabilityrockslides and linked consequences