Original paper

The palaeogeographies of Ephesos (Turkey), its harbours, and the Artemision – a geoarchaeological reconstruction for the timespan 1500 – 300 BC

Stock, Friederike; Kerschner, Michael; Kraft, John C.; Pint, Anna; Frenzel, Peter; Brückner, Helmut

Abstract

This geoarchaeological study deals with the coastline evolution around Ephesos (Western Turkey), as well as the related settlements and harbours from 1500 until 300 BC. It focuses on the vicinity of the Artemision (sanctuary of Artemis) site, with special regard to the sacred precinct () of the main sanctuary of the city. The results give new insights into (i) the farthest inland extension of the Holocene marine transgression, (ii) the sedimentation rates during the Holocene, and (iii) potential harbour sites adjacent to the Artemision. Vibracores up to a depth of 17 m were analyzed using geochemical and sedimentological as well as micro- and macrofaunal methods. In the area of the (later) Artemision the maximum marine transgression dates to the beginning of the 5 millennium BC. At that time, the sea had transgressed at least 18 km inland up to Belevi. The sedimentation rate was very low (0.4 mm/yr) until the 1 millennium BC; by the end of the 1 millennium AD it had accelerated, at times by up to a factor of ten. This was due to human impact, mainly deforestation, and resulted in a delta advance of the Derbent and Selinus rivers. The first temple of Artemis was built in the 7 century BC with a much smaller size and simpler ground plan than the subsequent large marble temples, the construction of which started in the 6 and 4 centuries BC, respectively. By then, the area of the Artemision had silted up, and the coastline had shifted to the north and west of the temple. Ancient authors mention two harbours at Ephesos in pre-Hellenistic times: the Koressian harbour and the 'sacred harbour'. The latter was most probably located in a small embayment between the Artemision and Ayasoluk hill 150 m to the north of the 6 century BC temple of Artemis. It silted up during the following two centuries and had completely disappeared by around 300 BC. We therefore presume that during the 5 to 4 centuries BC the Koressian harbour, located in a marine embayment on the northern side of Panayırdağ, gradually took over the function of the main harbour of Ephesos.

Kurzfassung

In diesem Artikel werden die Ergebnisse der geoarchäologischen Forschungen zur Entwicklung der Küstenlinie sowie zu den Siedlungsplätzen und ihren Häfen in der Umgebung von Ephesos (Westtürkei) von 1500 bis 300 v. Chr. vorgestellt. Der Fokus liegt auf dem auf dem heiligen Bezirk (temenos) und der Umgebung des Artemisions, des Hauptheiligtums der antiken Stadt. Die Studien geben neue Erkenntnisse über (i) die weiteste landeinwärtige Ausdehnung der holozänen Meerestransgression, (ii) die holozänen Sedimentationsraten und (iii) mögliche Hafenplätze in der Nähe des Artemisions. Bohrkerne bis zu einer Tiefe von 17 m wurden sowohl mit geochemischen und sedimentologischen als auch mit mikro- und makrofaunistischen Methoden untersucht. Im Gebiet des (späteren) Artemisions datiert die maximale marine Transgression auf den Beginn des 5. Jt. v. Chr. Damals reichte das Meer mindestens 18 km landeinwärts bis Belevi. Mit 0,4 mm/Jahr war die Sedimentationsrate bis zum 1. Jt. v. Chr. sehr gering; sie beschleunigte sich bis zum Ende des 1. Jt. n. Chr. teilweise auf das Zehnfache. Als Hauptgrund wird der menschliche Einfluss vermutet (vor allem Abholzung und Ackerbau), der zu einem Vorbau des Deltas von Derbent und Selinus führte. Der erste Tempel der Artemis aus dem 7. Jh. v. Chr. war sehr viel kleiner als die Marmorbauten des 6. und 4. Jh. v. Chr. Im 7. Jh. v. Chr. war der zentrale Bereich des heiligen Bezirks (temenos) des Artemisions bereits verlandet und die Küstenlinie hatte sich in das Gebiet nördlich und westlich des Artemistempels verschoben. Antike Autoren erwähnen zwei Häfen in vorhellenistischer Zeit (bis zum Ende des 4. Jh. v. Chr.): den ,,Heiligen Hafen" und den Koressischen Hafen. Der erstgenannte kann vermutlich in einer kleinen Bucht zwischen Artemision und Ayasoluk-Hügel 150 m nördlich des Artemistempels aus dem 6. Jh. v. Chr. lokalisiert werden, der andere an der Nordseite des Panayırdağ. In der klassischen Epoche bis 300 v. Chr. verlandete die Bucht des ,,Heiligen Hafens" zusehends. Als Folge wird der Koressische Hafen ab dem 5./4. Jh. v. Chr. die Funktion als Haupthafen von Ephesos übernommen haben.

Keywords

artemisioncoastline evolutionephesosgeoarchaeologysedimentation ratesturkey