Original paper

Frequency and magnitude of landsliding: fundamental research issues

Crozier, M.J.; Glade, T.

Zeitschrift für Geomorphologie Supplement Volumes Band 115 (1999), p. 141 - 155

38 references

published: Jul 1, 1999

BibTeX file

ArtNo. ESP023011500009, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Some fundamental research issues related to the application of frequency-magnitude analysis to landslides are discussed. It is shown that there are marked differences between the hillslope system and the fluvial system from which many of the original frequency-magnitude concepts were developed. Parameters used to characterise the episodic behaviour of landsliding are presented and discussed with respect to their value in addressing specific research questions. Frequency-magnitude analysis should distinguish between first-time failures and reactivations of existing landslides and be applicable to both temporal and spatial distributions. Methodological approaches to the establishment of temporal frequency and magnitude are presented and illustrated. Both empirical and deterministic methods are discussed. In particular, advances in empirical modelling are used to show the extent to which the probability of landslide occurrence can be determined within a regional context. This method requires recognition of a range of landslide-triggering rainfall thresholds and these in turn rely on the establishment of a comprehensive database on both climate and landslide history. Frequency-magnitude analysis can also be applied to the spatial distribution of landslides. Whereas smaller landslides are more common than larger landslides, geomorphic work and land-forming dominance, in some areas, is achieved by the largest landslides on record.

Kurzfassung

Einige grundlegende Überlegungen zur Frequenz-Magnituden Analyse von Hangrutschungen werden diskutiert. Es wird gezeigt, daß entscheidende Unterschiede zwischen dem Hangsystem und einem fluvialen System, von dem ursprünglich die Frequenz-Magnituden Analyse entwickelt wurde, bestehen. Parameter, die das episodische Auftreten von Hangrutschungen charakterisieren, werden dargestellt und in Bezug auf ihre Aussagefáhigkeit fur bestimmte wissenschaftliche Fragestellungen diskutiert. Frequenz -Magnituden Analysen sollten zwischen Erstauslösung und Reaktivierung bereits existierender Hangrutschungen unterscheiden und sowohl für räumliche als auch zeitliche Fragestellungen anwendbar sein. Methodologische Ansätze einer zeitlichen Frequenz-Magnituden Analyse werden aufgezeigt und illustriert. Empirische und deterministische Methoden werden diskutiert. Im Besonderen werden neue Erkenntnisse in der empirischen Modellierung benutzt, um die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Hangrutschungen im regionalen Maßstab aufzuzeigen. Diese Methode erfordert die Kenntnis einer Reihe von hangrutschungsauslösenden Niederschlagsschwellenwerten, welche wiederum nur durch die Erstellung einer umfassenden Datenbank, die sowohl klimatische Zeitreihen als auch historische Information über Hangrutschungen erhalten muß, erlangt werden kann. Eine Frequenz-Magnituden Analyse kann auch auf die räumliche Verteilung von Hangrutschungen angewandt werden. Obwohl kleinere Hangrutschungen häufiger auftreten als große Hangrutschungen, wird in einigen Gebieten die geomorphologische Arbeit und die Landformung dominiert von den größten historischen Hangrutschungen.

Keywords

landslidemagnitudefrequency