Original paper

Distinction of lithogenic and pedogenic features in arctic soils - methodical aspects

Weber, Liane; Eberle, Joachim

Zeitschrift für Geomorphologie Supplement Volumes Band 99 (1995), p. 123 - 131

17 references

published: Sep 13, 1995

BibTeX file

ArtNo. ESP023009900012, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Acid ammonium oxalate- and dithionite-extractable Fe and ground thin section microscopy were used for characterization of in situ-weathering in soils of the Liefdefjord and Bockfjord area (NW-Spitsbergen). In order to get information about selectivity of the extraction techniques dissolution profils of soil samples and unweathered parent material were determined. Results from Gelic Cambisols and a Gelic Andosol treated with oxalate and dithionite solutions are resumed. Dissolution profiles show that both extraction techniques are able to remove remarkable amounts of iron from Fe-bearing lithogenic minerals. In addition to this dithionite-extractable Fe is influenced by particle size of substratum. In arctic soils with scarceley developed pedogenic features Fe(o) and Fe(d) often reflect the heterogenity of parent material rather than pedogenic processes. Owing to this formation of pedogenic oxides may be assumed due to increased Fe values the in Bw horizon of a soil profile only if there are no changes of petrography and texture of parent material in the solum.

Kurzfassung

Im Gebiet um den Liefde- und Bockfjord in NW-Spitzbergen wurden Untersuchungen zur Art und Intensität chemischer Verwitterung und Bodenbildung durchgeführt. Die Aussagekraft chemischer Kennwerte, nämlich die des oxalat- und dithionitlöslichen Eisens, wurde mit Hilfe sedimentpetrographischer und mikromorphologischer Methoden überprüft. Die Ergebnisse werden hier am Beispiel zweier Gelic Cambisols und eines Gelic Andosols vorgestellt. Es zeigte sich, daß sowohl die Oxalat- als auch die Dithionit-Methode deutliche Eisenanteile aus Bestandteilen des Ausgangsmaterials lösen. Darüber hinaus wird das dithionitlösliche Eisen von der Korngröße des Substrats beeinflußt. In arktischen Böden mit ihren oft schwach ausgeprägten pedogenen Merkmalen spiegeln Fe(o)- und Fe(d)-Werte deshalb nicht selten eher die Eigenschaften des Ausgangsmaterials wider als pedogenetische Prozesse. Daher ist ein sprunghafter Anstieg der Fe-Werte in Bw-Horizonten von Bodenprofilen nur dann ein Indikator für die Bildung pedogener Eisenoxide, wenn im Solum kein Substratwechsel vorliegt.

Keywords

arctic soilsSpitsbergenNorwayBodenbildungSpitzbergenNorwegen