Original paper

Potential of opal phytoliths for use in paleoecological reconstruction in the humid tropics of Africa

Runge, Freya

Zeitschrift für Geomorphologie Supplement Volumes Band 99 (1995), p. 53 - 64

78 references

published: Sep 13, 1995

BibTeX file

ArtNo. ESP023009900003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Since the 1950's the silification of plants, known as opal phytoliths, has been applied successfully for paleoecological research. The methodology is to compare with the palynology in quaternary studies. It is not well introduced to the German Geomorphology and was still not used for questions of vegetation change in Africa. In the framework of the Paderborn project "Late Quaternary Landscape and Vegetation Dynamics in Central Africa" comprehensive studies about phytoliths in tropical Africa are carried out for the first time. Nearly all of 38 tropical plants, which were analyzed for phytoliths, show silifications. Out of this 28 species have atypical shapes or low silification rates. However, 10 species show typical shapes and high silification rates. In soil samples from Zaire fossil phytoliths could be found. Therefore it is to be expected that the phytoliths contribute to the progress in paleoecological research in Africa. The studies will be continued.

Kurzfassung

Seit den 50er Jahren werden paläoökologische Untersuchungen mit Hilfe taxonomisch verwertbarer Verkieselungen in Pflanzen, sogenannter Opal-Phytolithe, erfolgreich durchgeführt. Die Methode ist mit der Palynologie in der Quartärforschung zu vergleichen. Sie ist in der deutschen Geomorphologie wenig bekannt und wurde zur Klärung von Vegetationsentwicklungen in Afrika noch nicht eingesetzt. Im Rahmen des Paderborner Projektes „Spätquartäre Landschafts- und Vegetationsdynamik im zentralen Afrika“ werden erstmals umfangreiche Untersuchungen zum Fragenkreis der Opal-Phytolithe in Afrika durchgefühlt. Von 38 tropischen Pflanzen, die auf ihren Phytolithgehalt hin untersucht wurden, zeigen fast alle Verkieselungen. Von diesen besitzen 28 Arten untypische Formen oder geringe Verkieselungsgrade. Zehn Arten haben auffällige Formen und einen hohen Verkieselungsgrad. In Bodenproben aus Zaire konnten fossile Phytolithe gefunden werden. Es ist zu erwarten, daß die Phytolithe einen wichtigen Beitrag zur Erklärung der Landschaftsgeschichte Afrikas leisten können. Die Arbeiten werden fortgesetzt.

Keywords

opal phytolithspaleoecological researchAfricapaläoökologische UntersuchungenOpal-PhytolitheAfrika