Original paper

Thermoluminescence dating - methodical deficits and insufficient landform analysis

Janotta, Andreas; Brunotte, Ernst

Zeitschrift für Geomorphologie Supplement Volumes Band 99 (1995), p. 29 - 39

41 references

published: Sep 13, 1995

BibTeX file

ArtNo. ESP023009900005, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Recently, there has been an increase in the use of TL-dating to clarify geomorphologic, palaeoclimatic and pedostratigraphic questions. This article contributes to the discussion on the quality of TL-dates with regard to the current stage of development of the method. Up to now, the unsolved problem regarding the specification of high rates of underestimation of TL-ages sets narrow limits to a useful application of TL-dates, especially in case of ages > 100.000 BP. The lack of an approved methodical standard and the high spreading of the results of those methods involved in the calculation of TL-ages (determinations of Th, U, potassium and water content) account for further sources of error. Apart from that, the relief position may also cause problems for gaining reliable datings. This is demonstrated by two loess profiles in SW-Germany and the example of the overlying stratums in basins of southern Lower Saxony (N-Germany). A detailed analysis of the relief position is always necessary to answer the question whether a loess profile is suitable for TL-dating. In addition to the morphological aspects and the disturbances of the stratigraphic sequences of profiles as a consequence of relief position, further topics which have to be checked before dating a profile are mentioned in the text.

Kurzfassung

Bei der Klärung geomorphologischer, paläoklimatischer und pedostratigraphischer Fragestellungen werden in jüngerer Zeit verstärkt TL-Datierungen eingesetzt. In diesem Aufsatz geht es um den qualitativen Stellenwert von TL-Daten unter Berücksichtigung des aktuellen Entwicklungsstandes der Methode. Die bisher noch weitgehend ungelösten Probleme der Spezifizierung hoher Unterbestimmungsraten bei TL-Datierungen, besonders von Probenaltern > 100.000 J. v. h., setzen der sinnvollen Verwendung von „TL-Altern“ enge Grenzen. Das Fehlen eines Standardverfahrens und hohe Datenstreuungen bei den der TL-Methode zuarbeitenden Verfahren stellen weitere Fehlerquellen dar. Unabhängig davon ergeben sich primäre Schwierigkeiten für die Gewinnung wirklichkeitsnaher Datierungen bereits aus der Reliefposition. Dies wird am Beispiel zweier südwestdeutscher Lößprofile sowie der Deckschichtenfolge südniedersächsischer Becken deutlich gemacht. Zur Beantwortung der Frage, ob sich ein Lößprofil überhaupt für TL-Datierungen eignet, ist immer eine detaillierte Erfassung und Analyse der Reliefposition erforderlich. Des weiteren werden neben dem Aspekt der Reliefposition und der damit verbundenen möglichen allochthonen Beeinflussung des Profilaufbaues, z.B. durch Hangabspülung und Solifluktion, Kriterien genannt, deren Bestimmung im Vorfeld von TL-Datierungen unabdingbar ist.

Keywords

thermoluminescence datingLower SaxonyGermanyTL-DatierungenNiedersachsen