Original paper

Soils on coral reef tracts - The example of Huon Peninsula, New Guinea

Brückner, Helmut; Schnütgen, Achim

Zeitschrift für Geomorphologie Supplement Volumes Band 99 (1995), p. 1 - 15

21 references

published: Sep 13, 1995

BibTeX file

ArtNo. ESP023009900011, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The coral reef terraces of Huon Peninsula in Papua New Guinea at 6° S range from the Holocene terrace I to the more than 300, 000 years old terrace XI. The soils developed on the former reefcrests are Andosols consisting (a) of the residua from the underlying coral limestone (only 3-8 % impurities), and (b) to the major extent of volcanic ash. Bioturbation has influenced all profiles. The strongest weathered part of a given profile is in the lower subsoil: the tops have been repeatedly rejuvenated by eolian input and the bottoms contain fresh minerals being released from the limestone during the advance of the weathering front. Since the ages of the coral reefs are known, a chronosequence of the different pedogenetic processes can be established (cf. Fig. 3): metahalloysite is the clay mineral in all soils older than 40 ka; irregularly blocky soil structure and clay illuviation is well visible in at least 80 ka old soils; gibbsite formation starts from 100 ka on, but crystalline gibbsite can only be traced in the oldest terrace (XI, > 300 ka). Reasons for the retarded pedogenesis are discussed. The different weathering intensities are time-generated without any paleoclimatic implications.

Kurzfassung

Böden auf Korallenriffterrassen - das Beispiel der Huon-Halbinsel, Neuguinea. Die Korallenriffterrassen der Huon-Halbinsel in Papua Neuguinea bei 6° S reichen von der holozänen Terrasse I bis zur mehr als 300.000 Jahre alten Terrasse XI. Nach der Heraushebung entwickelten sich auf den ehemaligen Riffkronen Böden. Es sind Andosole, die sich (a) aus den Residuen der unterlagernden Korallenkalke (nur 3-8 % Lösungsrückstand) und (b) zum größten Teil aus vulkanischen Aschen zusammensetzen. Bioturbation hat alle Profile beeinflußt. Die am stärksten verwitterte Zone eines Bodenprofils liegt im unteren Bereich: Die obersten Teile wurden immer wieder durch neuen äolischen Eintrag verjüngt; die untersten enthalten noch frische Minerale, die sich beim Tieferwandern der Verwitterungsfront aus dem Kalk herauslösten. Da die Alter der Riffe bekannt sind, kann eine Chronosequenz der bodenbildenden Prozesse aufgestellt werden (vgl. Fig. 3): Metahalloysit ist das dominante Tonmineral in allen Böden älter als 40 ka. Unregelmäßig blockiges Gefüge und Tonverlagerung kann in mindestens 80 ka alten Böden nachgewiesen werden. Gibbsit bildet sich ab 100 ka; in kristalliner Form liegt er aber erst im ältesten Boden vor (XI, > 300 ka). Mögliche Gründe für die langsame Bodenentwicklung werden erörtert. Die unterschiedlichen Verwitterungsintensitäten werden als Alterssequenz und nicht als paläoklimatisch bedingt interpretiert.

Keywords

soilcoral reef tractsHuon PeninsulaNew GuineaBödenKorallenriffterrassenHuon-HalbinselNeuguinea