cover

August Thienemann:

Die Binnengewässer Mitteleuropas

Eine limnologische Einführung. Mit einem Beitrag von Hans Utermöhl

1926.
Language: Deutsch

(Die Binnengewässer, Band 1)

ArtNo. ES128000100, brosch.

out of print

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

„Der Lebensraum und die Organismenwelt, die ihn erfüllt, stehen in innigem Zusammenhang Man kann die Fauna und Flora eines bestimmten Lebensbezirks nur verstehen, wenn man die Eigenart der Lebensbedingungen, die ihn beherrschen, kennt.
Wir wollen im folgenden schildern, welche Eigentümlichkeiten die Gewässer Mitteleuropas zeigen, und wie von ihnen die Zusammensetzung der Tier- und Pflanzenwelt dieser Gewässer abhängt. Dabei können selbstverständlich nicht alle Gewässer im einzelnen behandelt werden; wir werden nur die Haupttypen herausgreifen.
Eine derartige zusammenfassende Darstellung ist bisher in der hydrobiologischen Literatur nicht vorhanden. Allerdings hat R. Lauterborn in seiner Behandlung der "Süßwasserfauna" im Handwörterbuch der Naturwissenschaften auch die "Lebensbezirke des Süßwassers“ geschildert. Doch brachte es die Kürze, in der ein solcher Lexikonartikel abzufassen, war, mit sich, daß die Schilderung der Lebensbedingungen der einzelnen Gewässertypen ziemlich unvollständig sein mußte. Needham und Lloyd haben in ihrem, für amerikanische Studenten bestimmten Lehrbuch der Süßwasser-biologie „The Life of Inland Waters“ ebenfalls eine Zusammenstellung der "Aquatic Societys“ gegeben, die indessen nur amerikanische Verhältnisse berücksichtigt.
Gleichsam eine Vorarbeit für eine Hydrobiologie der Gewässer-typen gab Steiner im Schlußkapitel seines Buches „Untersuchungs-Verfahren und Hilfsmittel zur Erforschung der Lebewelt der Gewässer“, in dem er die einzelnen „Gewässerformen“ kurz charakterisierte und die Hauptliteratur über sie zusammenstellte.
Unsere hydrobiologische Charakteristik der Haupttypen der Gewässer Mitteleuropas wrird also mit der Lückenhaftigkeit eines ersten Versuches behaftet sein, kann aber doch vielleicht einmal eine Grundlage für ein der Zukunft vorbehaltenes „Lehrbuch der Hydrobiologie der Binnengewässer“ abgeben.“
Mit diesen, vor 4 Jahren niedergeschriebenen Sätzen begann ich meine Arbeit über „Die Gewässer Mitteleuropas; eine hydrobio-logische Charakteristik ihrer Haupttypen“, die im ersten Band des Handbuchs der Binnenfischerei Mitteleuropas von Demoll-Maier (Stuttgart, E. Schweizerbartsche Verlagsbuchhandlung 1924) erschien. Inzwischen hat die Wissenschaft von den Binnengewässern, die Limnologie, kräftig weitergearbeitet; eine Fülle von Einzelveröffentlichungen ist erschienen und schwillt von Jahr zu Jahr mehr an. Eine Zusammenfassung über die Lebensverhältnisse im Süßwasser bringt der Schlußteil des gerade in 3. Auflage herauskommenden „Lebens der Binnengewässer“ von Lampert, und Ernst Hentschel hat in seinen „Grundzügen der Hydrobiologie“ den Versuch gemacht, die Charakteristika des Lebens sowohl im Meere wie im Süßwasser einheitlich darzustellen. Aber es ist eigentlich selbstverständlich, daß eine so junge Wissenschaft, wie es die Limnologie ist, in den Zusammenfassungen der verschiedenen Forscher eine recht verschiedene Gestaltung annimmt und noch nicht wie ihre älteren biologischen Schwesterwissenschaften zu einem einheitlichen Schema der lehrbuchmäßigen Darstellung gekommen ist. Daß indessen die von mir gewählte Anordnung des Stoffes eine einigermaßen natürliche war, glaube ich daraus entnehmen zu dürfen, daß sie sich weitgehend deckt mit der, der R. Hesse in den Süßwasserkapiteln seiner „Tiergeographie auf ökologischer Grundlage“ gefolgt ist.
Gerade jetzt ist in der Limnologie ein gewaltiger Aufschwung zu verzeichnen; die Zahl ihrer Jünger nimmt in fast allen Kulturländern stetig zu; ihre Ziele werden weiter gesteckt, ihre Problemstellungen vertieft.
Daher erscheint mir die Zeit für die Abfassung eines Lehrbuches der gesamten Limnologie noch nicht gekommen. Aber Einzelteile aus dem Gesamtgebiete herauszugreifen und zusammenfassend darzustellen, dazu liegt ohne Zweifel ein Bedürfnis vor, vor allem auch bei den zahlreichen Beziehungen, die die moderne Limnologie, sei es die rein theoretische, sei es die angewandte, zu ihren Nachbargebieten gewonnen hat. Die Sammlung von Einzeldarstellungen aus der Limnologie und ihren Nachbargebieten, die wir mit diesem Bande beginnen, will jenem Bedürfnis entgegenkommen und so an ihrem Teile mitwirken nicht nur an der Verbreitung linmologischen Wissens, sondern auch am weiteren Ausbau der limnologischen Wissenschaft.
Das vorliegende Buch stellt eine zweite Auflage meiner „Gewässer Mitteleuropas“ dar. Die alte Gliederung des Stoffes ist geblieben; aber das Ganze ist von neuem durchgearbeitet und unter Berücksichtigung der inzwischen erschienenen Literatur ergänzt und erweitert sowie teilweise ganz neu geschrieben worden.
Plön, Pfingsten 1925 - August Thienemann

Inhaltsverzeichnis top ↑

A.A. Einleitung. Das Wesen der Limnologie 11
B.B. Die Binnengewässer Mitteleuropas. Eine hydrobiologische Charakteristik ihrer Haupttypen 23
I. Das Grundwasser 25
II. Die Quelle 37
III. Die fließenden Gewässer 54
A. Die Strömung als ökologischer Faktor 54
B. Die Regionen der fließenden Gewässer Mitteleuropas 57
C. Der Forellenbach und die Äschenregion des Mittelgebirges 59
D. Fluß und Strom 73
IV. Die stehenden Gewässer 83
A. Der See 84
a) Die geographisch-hydrographischen Eigenschaften der Seen 85
b) Die verschiedenen Seeregionen und ihre Besiedelung 127
1. Die Litoral- und Sublitoralregion 128
2. Die Profundalregion 144
3. Das Leben am Seeboden im Ganzen 153
4. Das freie Wasser 160
-) Das Nekton 161
-) Pleuston und Neuston 161
-) Das Plankton 162
c) Der See als Lebenseinheit 187
d) Das Altern der Seen 207
B. Weiher und Sumpf—Moor 212
C. Periodische Gewässer und Kleingewässer 216
V. Gewässer mit abnormen Temperatur Verhältnissen und besonderem Chemismus 220
A. Thermalgewässer 220
B. Der Schnee 222
C. Gewässer mit besonderem Chemismus 223
a) Gewässer mit hohem Gehalt bestimmter anorganischer Stoffe 223
1. Das Brackwasser 224
2. Salzgewässer des Binnenlandes 227
b) Die organischen Abwässer 230
Literaturverzeichnis 233