cover

Werner Schnakenbeck:

Die Nordseefischerei

[Fishery in the North Sea -- history and importance]

1928. VII, 229 Seiten, 108 Abbildungen, 21 Tafeln, 18x26cm, 320 g
Language: Deutsch

(Handbuch der Seefischerei Nordeuropas, Band 5 Heft 1)

ArtNo. ES130005001, brosch., price: 27.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

SeefischereiNordseeDeutschlandKüsteHeringDampferMuschelKrabbesea fishingNorth SeaGermanycoastherringsteamshipseashellcrabb

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Es wird die Seefischerei an der deutschen Nordseeküste vorgestellt. Die einzelnen Kapitel befassen sich mit dem Fischfang an den Küsten Nord- und Ostfrieslands, der Elbfischerei und der Fischerei vor Helgoland.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung: Faktoren, welche die Entwicklung der Fischerei bestimmen:
Das Meer, die Küste, das Hinterland (S. 1), Stellung der deutschen
Seefischerei in den Seefischereien der übrigen nordeuropäischen Länder
(S. 6), Gliederung der Fischerei: Hochseefischerei, Küstenfischerei
(S. 6), Abgrenzung von Hochseefischerei, Küstenfischerei und
Binnenfischerei (S. 6), Unterschiede im Wesen der Hochseefischerei und
Küstenfischerei (S. 7), Allgemeiner Überblick über die Entwicklung
(S. 7).
1. Küstenfischerei: Charakterisierung (S. 9), Älteste geschichtliche
Nachricht (S. 9).
A. Nordfriesisch-holsteinische Küste.
1. Erstwicklung: Natürliche Grundlagen für die Entwicklung (S. 9).
a) Fischerei in der offenen See: Langleinenfischerei (S. 10), Pieptauschiffe
(S. 11).
b) Watten- und Strandfischerei: Fischerei mit stehenden Geräten:
Buhnenfischerei (S. 12), Steilnetzfischerei (S. 14), Fischerei in den
Wehlen von Nordmarsch (S. 14), Aalfang mit Reusen (S. 15),
Schollenfang mit festen Angeln (S. 15). Fischerei mit beweglichen
Geräten: Angeln (S. 15), Netze: Zugnetz (S. 16)? Pümpelgarn (S. 16),
Hornhechtfang (S. 16), Stecklade (S. 16), Garnelenfang (S. 17),
Seemoosgewinnung (S. 19), Austernfischerei (S. 20). Sammeltätigkeit:
Buttgrabbelin (S. 25), Schillgewinnung (S. 25), Strandausternwerbung
(S. 26), Miesmuschelwerbung (S. 27), Seetorfgewinnung (S. 27),
Salzgewinnung (S. 27), Bernsteingewinnung (S. 27), Seehundsjagd
(S. 27).
c) Gesamtübersicht über Umfang und Stellung der
nordfriesisch-holsteinischen Fischerei: Verschiebung des Schwerpunktes
(S. 30), Erträge (S. 30), Zahl der Fahrzeuge (S. 31), Verhältnis von
Berufs- zu Gelegenheitsfischern (S. 31).
2. Heutiger Umfang: Buhnen (S. 32), Störfischerei (S. 32), Krabbenfang
(S. 32), Seemoosgewinnung (S. 32), Austernfischerei (S. 33).
3. Fahrzeuge: Für den Krabbenfang (S. 34), für den Austernfang (S. 34).
4. Besondere Fanggeräte: Buhnen (S. 34), E?ochenpfähle (S. 35),
Krabbenkurre (S. 35), Schiebehamen (S. 36), Seemooskurre (S. 36),
Austernkratzer (S. 36).
B. Elbe: Abgrenzung gegen die Binnenfischerei
(S. 37), Charakter der Fischerei (S. 37), fiskalische Gebiete (S. 38).
1. Entwicklung und Methoden: Aelteste Anzeichen einer Fischerei
(S. 38), Streit der Fischer (S. 38), Maskopeyen (S. 40),
Fischereigerechtigkeiten (S. 41), Buttfang (S. 42), Störfischerei
(S. 46), Aalfischerei (S. 47), Stintfischerei (S. 51), Maifischfang
(S. 52), Lachsfischerei (S. 53), Quappenfischerei (S. 54),
Sturenfischerei (S. 54), Schnepelfischerei (S. 55), Neunaugenfang
(S. 55), Weißfischfang (S. 55), Krabbenfang (S. 55), Herings- und
Sprottfischerei (S. 56), Muschelgewinnung (S. 58), Seehundsfang
(S. 59), zusammenfassender Überblick über die Entwicklung (S. 59).
2. Gegenwärtiger Gang der Fischerei (S. 60), Fangplätze (S. 61).
3. Typische Fahrzeuge: Jollen (S. 63), Ewer (S. 64), Kutter (S. 64).
4. Fanggeräte: Buhnen (S. 64), Reusen (S. 66), Hamen (S. 66), Buttgarn
(S. 67), Lachs- und Störgarn (S. 68), Pümpelgarn (S. 68), Saide
(S. 68), Wurfnetz (S. 68), Grundangeln (S. 69), Krabbenkurre (S. 69).
C. Ostfriesisch-oldenburgische Küste: Charakter des Gebietes,
Gliederung, Abgrenzung gegen die Binnenfischerei (S. 70).
1. Geschichte und Technik: Älteste Nachrichten (S. 70), Abgaben (S. 70).
a) Fischerei in den offenen Küstengewässern: Langleinenfischerei
(S. 71), Schleppnetzfischerei (S. 74).
b) Fischerei in den Watten und Flußmündungen: Fischerei mit stehenden
Geräten: Argen (S. 75), Schütten und Fuken (S. 76), Garnelenfang
(S. 76), Hamen (S. 78), Sardellenfang (S. 78). Fischerei mit
beweglichen Geräten: Pochenhamen (S. 79), Sardellenfang (S. 79)
Garnelenfang (S. 80), Seemoosfischerei (S. 80), Störfischerei (S. 81),
Lachsfischerei (S. 81), Buttfischerei mit Treib- und Steilnetzen
(S. 81), Austernfischerei (S. 81). Sammeltätigkeit:
Niesmuschelnutzung (S. 85), Schillgewinnung (S. 87), Sandgewinnung
(S. 89).
2. Jetziger Umfang und Stand: Gliederung in Fischereigebiete (S. 89),
gegenwärtig übliche Fischereibetriebe (S. 90).
3. Besondere Fahrzeuge: Schaluppen (S. 91), Ditzumer Bollen (S. 92),
Ewer (S. 92), Dielenschiffe (S. 92).
4. Beschreibung der Fanggeräte: Argen (S. 93), Schütten (S. 93), Fuken
(S. 93), Granatkörbe (S. 93), Maifischkorb (S. 94), Kuils (S. 95),
Wochenhamen (S. 96), Granatkurre (S. 96).
D. Helgoland (S. 97):
1. Geschichtliches: Langleinenfischerei (S. 97), Hummerfischerei
(S. 105), Schleppnetzfischerei (S. 109), Austernfischerei (S. 110),
Tanggewinnung (S. 110).
2. Gegenwärtige Fischerei: Langleinenfischerei (S. 97), Fischerei
mit Netzen (S. 105), Angelfischerei (S. 111), Fang von Seehasen
(S. 112), Fang mit Reusen (S. 112), Tanggewinnung (S. 112).
3. Fahrzeuge: Schniggen (S. 112), Schaluppen (S. 113), Boote (S. 113).
4. Fanggeräte: Langleinen (S. 114), Schleppangeln (S. 114), Hummernetz
(S.114), Hummerkorb (S. 114), Plumper (S. 115).
II. Hochseefischerei: Charakterisierung (S. 116), Einteilung (S. 116).
A. Große Heringsfischerei: Aelteste Nachrichten (S. 117), Bedeutung (S. 117).
1. Geschichtliche und tennische Entwidmung: Erste Nachrichten
(S. 117), Schonenfischerei (S. 117), Periode in der südöstlichen
Nordsee (S. 118), zunehmende Bedeutung der westlichen Nordsee
(S. 119), Hamburger Streitigkeiten mit Holland (S. 119), älteste Emder
Heringsfischerei (S. 120), Altona (S. 120), zweite Periode in Emden
(S. 121), kleinere Unternehmungen (S.122), dritte Periode in Emden
(S.123), Norden (S.126), neue Gründungen an Weser und Elbe (S. 126),
Übersicht über die Entwicklung (S. 130), Einfluß des Krieges
(S. 132), Wiederaufbau nach Kriegsende (S. 132). 2. Heutiger Stand:
Allgemeine Lage (S. 133), der Betrieb (S. 134).
3. Fahrzeugtypen:
Buisen (S. 135), Pinken (S. 136), Logger (S. 136), Dampfer (S. 137).
B. Frischfischfang.
a) Kleine Hochseefischerei oder Segel- und Motorfischerei (S. 139).
1. Entstehung und Entwicklung;
Blankeneser und Finkenwärder Hochseefischerei (S. 140): Die ältesten
Nachrichten (S. 140), der Aufstieg der Blankeneser Fischerei (S. 142)
Betrieb der Fischerei (S. 143), Blüte und Niedergang (S. 146),
Uebergang der Finkenwärder zur Hochseefischerei (S. 148), Blüte und
Niedergang (S. 151), Stützungsmaßnahmen für die Fischerei (S. 156).
Hamburger Hochseefischerei: Norddeutsche Seefischerei-Gesellschaft
(S. 160), Unternehmungen nach dem Kriege (S. 162).
Büsumer Hochseefischerei: Älteste Nachrichten (S. 162), die neue
Periode (S. 163).
Andere Hochseefischerei-Unternehmungen: Bremen (S. 164), Ostfriesland
(S. 165).
2. Jetziger Umfang (S. 166).
3. Entwicklung und Bau der Fahrzeuge: Ewer (S. 167), Kutter (S. 169),
Verbesserung der Finkenwärder Fahrzeuge (S. 170), Einführung des
Motors (S. 171), neue Fahrzeugtypen (S. 174).
4. Besonderheiten an den Fanggeräten (S. 174).
b) Große Hochseefischerei oder Dampferfischerei (S. 176).
1. Gesschichte: Die Anfänge der Dampferfischerei (S. 176),
zahlenmäßige Entwicklung der Fischdampferflotte (S. 177), Versuche mit
verschiedenen Fanggeräten (S. 181), Ausdehnung der Fischerei auf
entferntere Fanggründe (S. 183), Anlandungen im Auslande (S. 186),
Betrieb während des Krieges (S. 186), die Verhältnisse nach dem Kriege
(S. 187), die Fanggründe der Nordsee (S. 188), Erträge der
Dampferfischerei (S. 191), prozentualer Anteil der einzelnen
Fischarten an den Erträgen (S. 192), Trawlheringsfang (S. 192).
2. Gegenwärtiger Stand: Jetziger Bestand der Flotte (S. 196),
augenblickliche wirtschaftliche Lage (S. 196), neue Versuche zu
Betriebsänderungen (S. 197), Besatzung (S. 198), Fangplätze (S. 199),
Herkunft und Zusammensetzung der Fänge (S. 2()2).
3. Bau und Einrichtung der Fahrzeuge: (S. 206).
Schluß.
Überblick über die Stellung der deutschen Nordseefischerei und ihre
wirtschaftliche Bedeutung (S. 213).
Schriftenverzeichnis (S. 218).