cover

Anton Lang:

Untersuchungen über einige Verwandtschafts- und Abstammungsfragen in der Gattung Stachys L. auf cytogenetischer Grundlage

1940. 94 Seiten, 23 Abbildungen, 8 Tabellen, 8 Tafeln, 1 farbige Karte, 23x31cm, 530 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Botanica, Heft 118)

ArtNo. ES144011800, brosch., price: 51.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Teil. Einleitung 1
I. Ziel der Arbeit. Systemtatische Gliederung der Gattung 1
II. Material 5
III. Methodik
2. Teil. Cytogenetische Studien an den einzelnen Sektionen 7
I. Cytologische Verhältnisse 7
A. GERMANICAE (St. Vermanich, St. Ianata, St. alpina) 7
B. St. setifera (MICRANTHAE) 10
C. GENUINAE 11
1. St. silvatica, St. palustris, St. Agnis 11
2. St. Mialhesii 14
D. St. coccinea (CALOSTACHYDES) 15
E. RECTAE (St. recta, St. iberica, St. angustifolia) 16
F. INFRAROSULARES (St. maritime, St. lavandulafolia) 18
G. OLISIAE (St. annua, St. hirte, St. arvensis) 18
H. St. menthaefolia (CHILOSTACHES) 20
I. BETONICA einschl. ALOPECURUS 21
II. Übersicht über die Artkreuzungen 22
A. GERMANICAE 22
B. St. setifera (MICRANTHAE) 24
C. GENUINAE und CALOSTACHYDES 26
D. RECTAE, INFRAROSULARES, OLISIAE 28
E. St. menthaefolia (CHILOSTACHYS) 29
3. Teil. Die verwandtschaftlichen Beziehungen der untersuchten Arten 31
1. Der Wert der Einzelbefunde für die Beurteilung der
Verwandtschaftsbeziehungen 31
2. Die verwandtschaftlichen Beziehungen innerhalb der Gruppen 35
3. Die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Gruppen. Sekundärpaarung,
Chromosomengrundzahl 37
4. Die Entwicklungsfaktoren in der Gattung Stachöls und anderen Labiaten 39
5. Zusammenfassung zu Teil 1-3 der Arbeit 41
4. Teil. Die Artkreuzungen in der Sektion GERMANICAE 43
I. Die Elternformen 43
1. Morphologie und geographische Verbreitung 43
a) St. germanica s. l. 43
b) St. Ianala und St. Alpina 52
2. Fortpflanzungsverhältnisse 54
II. Die Bastarde 56
A. St. alpina X lanata und reziprok 56
1. Ansatzverhältnisse 57
2. Die F1-generation 57
a) Morphologie 57
b) Cytologie und Fertilität 61
3. Die F2-Generationen und die Rückkreuzungen 63
Blüteperiodizität 63
Färbung von Stengeln und Kelchen 64
Blattmerkmale 64
Behaarung (nieht-drüsig) 66
Bestockung, Höhe, Stengel- und Infloreszenzmerkmale 66
Kelchmerkmale 67
Drüsenbehaarung der Kelche 67
Blütenmerkmale 67
a) Form, Größe 67
b) Farbe, Zeichnung 69
Cytologie und Fertilität 70
4. Ergebnisse 71
a) Das genetische Verhältnis der Arten 71
b) Die zytologischen Verhältnisse und die Sterilitätserscheinungen 73
Die Kreuzungen von St. germanica mit St. lanata und St. alpine 75
II. Auswertung: Die verwandtschaftlichen Beziehungen von St. germanica,
St. lanata und St. alpine 80
V. Zusammenfassung zum 4. Teil 91
Literaturverzeichnis 93
Tafelerklärung 95
Beilagen: Abb. 16-19 nach Seite 58
Abb. 22 und 23 . " ,' 82
Tab. 5-7 " " 60
Anhang: Tafel I VIII
Karte o Geographische Verbreitung von St. gertnanica s. 1., St. lanata und
St. alpina